Das Wagnis Gefühl ↓♥

Die Sehnsucht einer Frau und die Frauensucht des Mannes, der sie liebt, jedoch nicht lieben möchte, ummanteln nicht selten das Spiel zweier Menschen, die sich nicht trauen, das Wagnis Gefühl einzugehen. Nicht selten stagniert ihre Sehnsucht im gehaltenen Abstand in einer Depression, hervorgerufen durch eine nicht gelebte Vorstellung von Romantik, und er flieht vor der Erkenntnis, dass er sie nicht nur zum Leben braucht, sondern ohne sie nicht existieren kann – wenn ihn als betäubende Wahrheit die Alternative eines Überangebotes an weiblichen Reizen dieser Welt nicht genügt oder sogar missfällt. Doch woran liegt das wirklich?

Was ist der Grund, weshalb Frauen dann aufgrund von Erschöpfung im unermüdlichen Kampf um Liebe resignieren, krank werden und sich nur mit allergrößter Anstrengung aus der emotionalen Abhängigkeit von der männlichen Bestätigung befreien? Was ist der Grund, dass die Männer nicht fragen, warum sie gegangen ist, sondern nur darüber nachdenken, wenn es eigentlich zu spät ist, wie sie sie zurückerobern können. Und zurückerobern für was? Wissen Männer denn, was sie von Frauen wirklich wollen – außer Sex? Oder sprechen sie nur nicht darüber?

Männer reden nicht über sich selbst, außer über ihre Erfolge und über ihre beruflichen Entscheidungen und Ziele. Ja, sie sprechen über ihre Kinder und über ihr stolzes Vatersein, doch nie über die Frau, die sie lieben, die möchten sie entweder ganz allein für sich im Verborgenen halten oder sie als selbstverständlich begleitende Partnerin an ihrer Seite wissen. Doch sie reden nur selten über sie, vielleicht darüber, was sie tut und wie sie ist. Aber nicht darüber, was sie fühlt und wie es ihr neben ihm geht, denn das weiß er nicht, obwohl sie es ihm schon so oft gesagt hat, wenn sie es überhaupt noch tut, nach all der langen Zeit, die man ja schon zusammen verbringt. Aber sie sprechen auch nicht mit ihr, was sie eigentlich wollen, nur darüber was sie nicht wollen – von ihr nicht wollen. Und Frauen hören eines Tages auch auf zu reden, sie suchen sich Gesprächspartner anderer Art – Freunde, Therapeuten oder flüchten wie die Männer ins Schweigen.

Doch auch Frauen können oft mit ihrer Männersucht nicht umgehen, weil sie Angst vor einer tieferen Bindung und deren Verlust haben. Beide leben fortan, wenn sie ihre Zuneigung nicht offenkundig machen, in einem unsichtbaren Gefängnis, einem Zustand der Ohnmacht zwischen Verlangen und Ablehnung.

Aber wissen Frauen denn, was sie von den Männern wollen? Ist es die häusliche Nähe mit dem einhergehenden Gefühl des Aufgehobenseins, das sie als Liebe bezeichnen?

Was genau suchen Mann und Frau wirklich in dem anderen? Oder ist es nur die geheime Angst vor der Unabhängigkeit und der Gefahr, am Ende vielleicht gar nichts zu fühlen – außer sich selbst?

Motiv „Verbundenheit“ aus den Karten der Selbstheilung von Chuck Spezzano.

Motiv 42 Verbundenheit
Motiv 42 Verbundenheit_Karten der Selbstheilung

Geschehen aus dem Leben! Habt Ihr Anregungen dazu? Wir freuen uns auf Eure Meinung. Schreibt und teilt mit uns auf Facebook!

Veröffentlicht von

Peggy Rockteschel

PEGGY ROCKTESCHEL Autorin, individuelle PR und Glückbringer.in "Jeder Mensch hat tief in sich eine Idee, von dem, was er sein will und warum er hier ist. Ich begleite Dich auf dem Weg des Erkennens und das Umsetzen in die gelebte Erfahrung. In einer INDIVIDUELL gestalteten BERATUNG erhältst Du das Werkzeug zur KLÄRUNG Deiner persönlichen Themen und lernst das Wahr-Nehmen Deiner beruflichen MÖGLICHKEITEN."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.