Hält Dich die Wut gefangen? Dann lächle!

An manchen Tagen stehen wir mit verschlossenem Herzen vor Menschen, die uns sehr wehgetan haben und nun wieder Kontakt suchen. Und wir haben große Mühe, mit unseren Emotionen klarzukommen. Wut, Trauer, Gefühle der Beklemmung und das Bedürfnis, einfach nur unterzutauchen und für niemanden mehr erreichbar zu sein, wechseln sich ab. Das mag auch hin und wieder gut funktionieren, wenn da nicht der Gefühlsspeicher in unserem Resonanzfeld wäre. Alles, was wir verdrängen, wegschieben und aus Selbstschutz von uns weisen, ist deshalb nicht verschwunden, sondern wartet nur in Form von angestauter Energie bis zur nächstbesten Gelegenheit, um sich erneut bemerkbar zu machen. Und dann tritt es noch viel heftiger hervor.

Jeder von uns kennt die Momente einer so großen Verzweiflung, dass wir handlungsunfähig sind und es nicht schaffen, auf den anderen zuzugehen? Dann machen wir die Schotten dicht. Nun, sein Herz zu öffnen, ist ja auch nicht immer leicht, zumal wir ja glauben, das Opfer zu sein. Doch die Problematik zeigt, dass hier noch immer etwas im Verborgenen schlummert und nun geheilt werden möchte. Schicht um Schicht arbeitet sich der Konfliktstoff nach oben und fordert uns auf, über unsere Grenzen hinauszugehen. Auch wenn wir nicht wissen, wie das zu schaffen ist, ETWAS in uns weiß es genau. Es ist die liebevolle Stimme, die uns mitten im Streit zuflüstert und um Einhalt bittet. Es ist der reife Teil in uns und er meldet sich in solchen Momenten immer mit einem „HALT hier!“ Und wenn die Emotionen so hochkochen, dass wir nur noch Feuer speien, wird uns spätestens nach Beruhigung der Pulsfrequenz das eigene Fehlverhalten bewusst. Wir fühlen uns miserabel und werden von Schuldgefühlen geplagt. Je öfter wir also in solchen Situationen den Kopf verlieren und nicht auf unsere innere Weisheit hören, solange werden wir auch keinen Schritt weiterkommen.

Leben entwickelt sich in einer spiralförmigen Bewegung – von Stufe zu Stufe aufwärts. Und jede erreichte Ebene hält eine neue Lektion bereit. Lernen wir sie nicht, verharren wir solange an derselben Stelle bis der Leidensdruck irgendwann so groß ist, dass sich das Ego eine Auszeit nimmt. Erst dann wird der leise Herzensruf mit der Bitte um Versöhnung vernommen.

Du fragst Dich, warum sich Dein Leben nicht zum Positiven wendet? Weil Du noch zu viel Groll in Dir trägst. Und der zerfrisst Dich von innen. Wenn Du aber jedes unangenehme Gefühl bewusst wahrnimmst und es so annimmst, wie es gerade ist, und nicht gleich auf andere losgehst, um im Außen einen Schuldigen festzumachen, dann gelangt alles wieder in den Fluss.

Da kann ein Mensch Dich immer wieder zur Weißglut bringen und mit seinen Worten oder Taten hart treffen, doch Du erkennst, dass diese Person nur etwas aus Dir herausholt, was schon lange vorhanden ist, und der Schmerz Dich befreit.

Hier die drei Schritte zur Lösung:

Untersuche zuerst das Thema / Problem und nimm die Verletzung als solche an, ohne Deinem Gegenüber Vorwürfe zu machen.

Dann erkenne – auch wenn es schwer zu glauben ist, dass jeder Mensch stets nach seinem Bestmöglichen handelt und manches Verhalten nicht bewusst ist.

Und zu guter Letzt: Vergib Dir selbst! Verzeih Dir Deine Wut, Deinen Groll und das, was Du gedacht, gesagt und getan hast, um diese Situation so zu erschaffen.

Ja, und wie mache ich das, wenn der Schmerz und die Angst vor neuen Verletzungen so groß ist?“ fragst du dich sicherlich.

Nun, dann LÄCHLE.

Ja, das ist kein Witz. Wenn Du emotional feststeckst und wütend bist, erinnere Dich daran und lächle einfach. Auch wenn es schwer fällt, LÄCHLE! Und die Synapsen in Deinem Gehirn verknüpfen sich neu, sodass Du wieder klar denken kannst.

Lächle einfach, egal ob du Dich dazu zwingen musst. Lächle! Versuche es wenigstens, auch wenn sich Deine Mundwinkel nur ein bisschen nach oben schieben. Lächeln bewirkt Wunder. Und wenn sich die Verkrampfung löst, wirst Du es spüren.

Wir müssen nicht immer alles bis ins Detail verstehen. Unser Körper und unsere Seele sind ein gutes Team. Sie wissen genau, welches Thema gerade Erlösung sucht. Wenn Du lächelst, gibst Du Dir selbst die Erlaubnis, zu heilen und alles geschieht von ganz allein. Die Blockade löst sich auf und Dein Herzenslicht kann wieder strahlen.

Motiv aus dem Spiel Dixit (6) Memories

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (6) / Libbelud von Jean-Louis Roubira und Carine Hinder & Jérôme Pélissier. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Geschehen aus dem Alltag! Habt Ihr Anregungen dazu? Wir freuen uns auf Eure Meinung. Schreibt und teilt mit uns auf Facebook

Veröffentlicht von

Peggy Rockteschel

PEGGY ROCKTESCHEL Autorin, individuelle PR und Glückbringer.in "Jeder Mensch hat tief in sich eine Idee, von dem, was er sein will und warum er hier ist. Ich begleite Dich auf dem Weg des Erkennens und das Umsetzen in die gelebte Erfahrung. In einer INDIVIDUELL gestalteten BERATUNG erhältst Du das Werkzeug zur KLÄRUNG Deiner persönlichen Themen und lernst das Wahr-Nehmen Deiner beruflichen MÖGLICHKEITEN."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.