Für wen bist Du der Schlüssel?

Mit einem Schlüssel kann man Türen auf- und zuschließen! Türen von Kellern, Dachböden, Wohnungen und Häusern. Eine Tür ist die Schwelle zu einer anderen Welt und der Schlüssel erlaubt uns, in Räume zu schauen, die sonst verschlossen blieben. Gemeint sind hier auch die psychischen Räume unserer Innenwelt. Doch nicht jeder Schlüssel passt in jedes Schloss! Bereits Jesus überreichte Petrus zwei Schlüssel – einen Goldenen Schlüssel für die Pforte des Himmels und einen Silbernen für die Tür zum Reich der unerlösten Seelen.

Die Symbolkraft des Schlüssels ist so alt wie die Menschheit selbst. Das Wunderding wurde mit dem Verlangen nach Besitz und Sicherheit geboren. Mit der Idee des Ab- und Zuschließens wuchs auch das Bedürfnis nach innerer und äußerer Abtrennung. Wertgegenstände wurden hinter Verschluss gehalten, versteckt und sicher verwahrt. Man begann, sich zu bereichern und nach Macht zu streben.

Es ging den Menschen um Sicherheit, Schutz und Anhäufung materieller Güter. Die Person, die einen Schlüssel besaß, hatte große Verantwortung und genoss womöglich auch ein hohes Ansehen.

Aber über die reine Funktionalität hinaus, gewährt uns der Schlüssel auch Einblick in die dunklen und geheimnisvollen Tiefen unserer Psyche. So evoziert er in uns düstere Bilder von Gefängnissen, Krankenhäuser und psychiatrischen Kliniken, wo jemand gefangen, gequält, gefoltert und im Dunkeln gelassen wird.

Als ein Symbol der Liebe verschenken wir gern einen Schlüssel in Form eines kostbaren Schmuckstückes. Doch wer einmal den Zugang zum Herzen eines geliebten Menschen missbraucht hat, dem bleibt die Tür verschlossen. Somit er-schließt der Schlüssel unsere Seelenwelt und bringt verborgene Gefühle an die Oberfläche.

Mit einem Schlüssel erfahren wir die Wahrheit: Geheimnisse werden gelüftet und preisgegeben; Schätze werden gefunden; Geheimgänge werden entdeckt und neue Wege erschlossen; geheime Dokumente bringen Licht ins Dunkle; Schriften werden entziffert und offenbaren altes Wissen.

Die Öffnung der inneren- und äußeren Türen schenkt uns neuen Raum und mehr Handlungsfreiheit. Und das ist es, was auch die LIEBE tut. Sie bringt uns voran, erweitert unser Bewusstseins und verbindet Welten. Und wenn Du das nächste Mal wieder einen Schlüssel in der Hand hältst, betrachte ihn mal ganz genau! Was möchtest Du damit auf- oder abschließen? Und aus welchem Grund?

Jeden Tag benutzen wir verschiedene Schlüssel, doch wir haben ihre tiefe und weitreichende Bedeutung für unser Leben längst vergessen! So dient uns beispielsweise der Autoschlüssel dafür, den Motor anzulassen, lange Wege zu fahren und Zeit zu sparen! Geschwindigkeit aufzunehmen – Kurz gesagt: Wir nehmen Geschwindigkeit auf und kommen voran!

Wann hast Du das letzte Mal einen Schlüssel verloren? Erinnerst Du Dich, welcher Schlüssel das war? Ein Schlüssel verrät viel über unser Seelenleben, wenn wir ihn verstehen.

So spiegelt Dir der Verlust eines Schlüssels und die Suche danach den unbewussten Wunsch, etwas nicht sehen oder loswerden zu wollen, aber auch die Angst, ausgeschlossen zu sein. Womöglich verspürst Du die Notwendigkeit, etwas oder jemanden loszulassen. Mit wem oder was möchtest Du eigentlich abschließen und kannst es nicht? Oder trägst Du gar ein großes Geheimnis in Dir, das Du um jeden Preis bewahren möchtest und es quält Dich die Angst, dass es ans Licht kommt? Vielleicht ist Dir ein Teil Deines Selbst auch gar nicht bewusst und möchte nun gesehen bzw. entschlüsselt werden?

Jemand, der im Besitz eines Schlüssels ist – sei es für einen Raum, eine Truhe oder einer Wahrheit – ist ein SCHWELLENWÄCHTER, weil er entscheidet, ob etwas geöffnet wird oder verschlossen bleibt. Er entscheidet zwischen ÖFFNEN und SCHLIESSEN – LIEBE oder TRENNUNG und kann auf das Schicksal eines Menschen einwirken. So kommt er manchmal auch in Dein Leben, meist dann, wenn Du vor einer wichtigen Entscheidung stehst oder Dich in einer schweren Krise befindest. Du erkennst ihn daran, dass er entweder Dein Herz öffnet oder Dich sehr stark verletzt.

Auch wenn uns das nicht gefällt, offenbart uns jene Person jedoch nur duch Schmerz unseren eigenen Schatten. Vielleicht siehst Du aber auch ein Bild, ein Tier oder hörst ein schönes Lied, und Dir kommt plötzlich eine Idee. Etwas oder Jemand zündet Dein inneres Feuer und Du erwachst zu neuem Leben.

Betrachte die sogenannten Schlüsselfiguren in Deinem Leben! Was haben sie Dir Wundervolles gegeben? Selbst die schlechteste Erfahrung hat Dir am Ende etwas Gutes gebracht. Erinnere Dich! Wer oder was hat Dein Herz geöffnet, Dich für ein Projekt begeistert, Dich animiert, motiviert und dazu bewogen, so zu leben, wie Du es heute tust. Sei dankbar und wisse:

Für jedes Herz gibt es einen Schlüssel.

Und einer davon bist Du!

Motiv aus Dixit Memories

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (6) Memories / Libbelud von Jean-Louis Roubira, Carine Hinder & Jérôme Pélissier. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Geschehen aus dem Alltag! Habt Ihr Anregungen dazu? Wir freuen uns auf Eure Meinung. Schreibt und teilt mit uns auf Facebook

Veröffentlicht von

Peggy Rockteschel

PEGGY ROCKTESCHEL Autorin, individuelle PR und Glückbringer.in "Jeder Mensch hat tief in sich eine Idee, von dem, was er sein will und warum er hier ist. Ich begleite Dich auf dem Weg des Erkennens und das Umsetzen in die gelebte Erfahrung. In einer INDIVIDUELL gestalteten BERATUNG erhältst Du das Werkzeug zur KLÄRUNG Deiner persönlichen Themen und lernst das Wahr-Nehmen Deiner beruflichen MÖGLICHKEITEN."

4 Gedanken zu „Für wen bist Du der Schlüssel?“

  1. Sehr schöne und wahre Gedanken.
    Übrigens kann man nicht nur Schlüssel sein, sondern manchmal auch Schloss…

    1. Vielen Dank! Ich freue mich sehr, dass Dir mein Beitrag gefällt! Die Idee des Schlüssels entstand in einem Schlüsselladen, wo ich als Unterstützung verzweifelt nach einem passenden Rohling suchen musste und nicht fand:-) Herzliebst Peggy

      1. Hey Peggy,
        danke für die Antwort, tolle Inspiration solche Dinge kommen merkwürdigerweise immer spontan ohne langes überlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.