Deine Hotline!

In Krisen verbinden.

Ohne anzuecken durchs Leben kommen! Klingt zu schön, um wahr zu sein. Da arbeiten wir so viel an unserem Verhalten, überdenken die Dinge, geben immer wieder nach, lenken ein… und doch kommt es manchmal über uns. Dann ist das Fass einfach voll und es platzt aus uns heraus.

Wut ist menschlich und Konflikt ist Teil des Miteinanders. Ohne unangenehme Gefühle gäbe es kein Wachstum. Doch leider stecken wir in diesen emotionalen Situationen fest und anstatt cool zu bleiben, flippen wir aus, schreien rum, beleidigen und verletzen unsere Mitmenschen. Der Sturm der Emotionen ist einfach unkontrollierbar und wir verhalten uns in diesen Momenten wie fremdgesteuert.

Dann reicht auch nur ein falsches Wort und  alles verändert sich! Beziehungen gehen kaputt, die Arbeit wird zur Qual und Familien spalten sich. Ist ein Moment der Verärgerung das alles wert?

Gib Deinen Gefühlen Ausdruck! Mach Dir Luft! Aber bei den richtigen Leuten!

Wähle diese Nummer und befreie Dich!

0900-3-456 100

Tarif 1,99 €/min

(1,99 €/min aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk ggf. abweichend)

Unsere erfahrenen Berater und Coaches haben all das auch erlebt und verstehen, was Dich im Herzen bewegt. Sie hören Dir zu und geben Dir das Werkzeug an die Hand, was Du für den nächsten Schritt brauchst, um wieder Glück und Frieden zu empfinden.

Wir sind für Dich da!

Täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr, auch am Wochenende und an Feiertagen!

Für Gesprächswünsche außerhalb der Geschäftszeiten bitte eine Mail an info@rockteschel.com

 

 

 

 

 

Werde Dir Deines Angriffs bewusst!

In manchen Situationen sehen wir uns als Opfer und glauben, dass unser Angriff gerechtfertigt ist. Doch das Opfer trägt genauso viel Gewalt in sich wie der Täter. Das Gesetz der Resonanz besagt, dass es in Beiden latent vorhanden sein muss, damit es zu einem Konflikt überhaupt erst kommen kann. Opfer sein bedeutet, sich als schwach und hilflos zu fühlen und nur auf seine menschliche Stärke gesetzt zu haben. Wer das tut, wird früher oder später auch mit seiner menschlichen Schwäche konfrontiert.

Unser Urteil und unsere Verurteilung bringen Schmerz, da wir in Wirklichkeit nur einen Teil unseres Selbst ablehnen. Und indem wir diese schreckliche Eigenschaft nach außen – auf jemand anderen – projizieren, glauben wir, das Problem los zu sein. Doch das ist ein Irrtum! Damit bleiben wir erst recht mit dem angeblichen Widersacher verbunden und es werden noch viel mehr solcher konfliktgeladenen Situationen und Menschen kommen, bis wir unsere Lektion gelernt haben und es uns gelungen ist, die verurteilte Eigenschaft als unseren eigenen blinden Fleck anzunehmen und zu heilen.

Ganz gleich, ob du Opfer oder Täter bist, mit Deinen Angriffsgedanken läufst Du nur vor Deinem wahren Selbst weg. Wie schlimm die Situation auch aussehen mag, lass den Groll einfach los! Und wenn dies zu schwer für Dich ist, dann bitte die allumfassende Liebe es für Dich zu tun. Es geht hierbei nicht um aufgeben oder verlieren. Das sind nur Selbstkonzepte des Egos. Es geht um die bedingungslose Annahme dessen, was Dir wiederfährt und das Erkennen, dass es von Dir selbst – also Deinem Resonanzkörper, bestehend aus Deinen Gedanken, Gefühlen und Deinem genetischen Erbgut – angezogen wurde.

Übernimm hiermit die Verantwortung für alles, was Du bist und im Außen wahrnimmst, und erschaffe Dir ein neues Leben! Dann verwandelst Du jeden Konflikt in ein Geschenk! Denn Deine größte Gabe liegt genau an dieser Stelle vergraben! Und nur Du kannst sie ans Licht bringen!

Motiv „Angriffsgedanken“ aus den Karten der Selbstheilung  von Chuck Spezzano.

Motiv 52 Angriffsgedanken_Karten der Selbstheilung
Motiv 52 Angriffsgedanken_Karten der Selbstheilung

Menschenschule Tier

Viele von uns wollen und können es immer noch nicht glauben, dass alles aus Energie besteht und wir mit allem verbunden sind. Wir Menschen sind nicht nur durch die Luft, die wir ein- und ausatmen miteinander verbunden, sondern durch unsere Energiefelder. So besteht auch eine Verbindung mit jedem Tier und jeder Pflanze auf diesem Planeten. Alles ist ein lebender Organismus und erschafft sich stetig aus sich selbst heraus – immer wieder neu und zur nächst höheren Stufe der Evolution.

Jedes Tier hat so wie jeder Einzelne von uns eine einzigartige Eigenschaft und erfüllt somit auch eine ganz besondere Aufgabe im Kreislauf des Lebens auf dieser Erde. Nur dass wir unsere Seelenaufgabe leider vergessen haben und sie oft erst mühsam herausfinden müssen. Die Tiere jedoch erfüllen sie in bedingungsloser Liebe und fragen nicht danach, ob sie das tun müssen, können oder wollen. Ein Hund ist ein Hund, ein Bär ist ein Bär – und er würde nie auf die Idee kommen, ein Schaf sein zu wollen. Oder der Vogel, er würde nie auf die Idee kommen, ein Kamel sein zu wollen. Er folgt einfach seiner Genetik und Biologie – kurz seinem inneren Programm.

Und dann gibt es jene Tiere, die ganz eng mit dem Menschen zusammenleben. Nehmen wir das Beispiel Hund. Das Tier ist energetisch, physisch und mental mit dem Menschen so eng verbunden, dass es jede Schwingung des Umfeldes wahrnimmt. Es liebt sein Herrchen/Frauchen so sehr, dass es jegliche Störung auszugleichen bzw. abzuwenden versucht. Seine Aufgabe besteht darin, alles gesund und am Leben zu erhalten. Es möchte Heilung bringen.

Wenn ein Tier mit uns zusammenlebt, dann spürt es mit seinen Sinnen viel mehr als wir. Das Tier nimmt alle Informationen im Erdmagnetfeld und unserer Aura wahr. Das bedeutet, wenn wir Themen verdrängen, sie unterdrücken und nicht ausleben, wird das Tier immer versuchen, den Ausgleich zu schaffen. Es nimmt unsere Themen sogar auf sich, was einer Art Einverleibung nahe kommt und versucht dann, unsere schädlichen und destruktiven Energien zu trans-formieren. Wenn das Tier jedoch dauerhaftem Stress und Störungen ausgesetzt ist, wird es früher oder später erkranken – überwiegend an eher Menschen typischen Krankheiten wir diverse Geschwüre und Krebs. Das Tier übernimmt also für sein Herrchen oder Frauchen die Arbeit und leidet stellvertretend. Wenn das Tier nicht wäre, würde der Mensch wahrscheinlich früher oder später selbst erkranken.

Wir haben als Mensch die Aufgabe, alles für unsere geistige und emotionale Entwicklung zu tun. Und wenn wir dem nachgehen, erkennen wir auch die Zusammenhänge und verstehen, warum unser Haustier jenes Krankheitsbild zeigt. Denn dieses spiegelt nur, was sich beim Menschen auf feinstofflicher Ebene ereignet und was wir in unserem Leben nicht angepackt und nicht geregelt haben.

Welche Eigenschaft hat unser Weggefährte und was können wir von ihm lernen?

Die Katze und ihre seelische Entsprechung: negative Energien bündeln, Selbstbestimmung, Sanftmut und Intuition

Die Katze setzt sich auf Störfelder, um diese zu transformieren. Sie hat den gewissen siebten Sinn und nimmt viel früher Dinge wahr als der Mensch. Ihre Anmut und Geschmeidigkeit wird als eine weibliche Eigenschaft wahrgenommen. Die Aufforderung an den Menschen ist, noch mehr die weiblichen Energien zuzulassen und umzusetzen.

Der Hund und seine seelische Entsprechung: Loyalität – besonders der eigenen Seele gegenüber, bedingungslose Liebe und Dienen

In seiner Aufgabe als Wach- und Hütehund beschützt er sein Rudel, sein Revier und bringt das ausbrechende „Schaf“ immer wieder zurück. Der Hund scheut keine Gefahr, um das Leben seines Herrchens / Frauchens zu schützen. Auch auf der Jagd hat der Hund den Menschen über tausende von Jahren unterstützt. Hier lohnt es sich hinzuschauen, inwieweit das Herrchen oder Frauchen ihre Neugierde und den „Jagd- bzw. Erfolgsinstinkt“ verloren haben und wieder beleben sollten.

Das Pferd und seine seelische Entsprechung: Grenzen überwinden, Freiheit im Herzen

In Situationen, wo man sich eingeschränkt fühlt, oder wenn man gern verreisen möchte und sich nicht traut,  ist es hilfreich, sich mit dem Wesen eines Pferdes zu verbinden. Vielleicht nimmt man mal eine Reitstunde? Das Pferd stärkt, wenn man vor Aufgaben steht, die viel Ausdauer und Kraft abverlangen.

Der Vogel und seine seelische Entsprechung: Der Seele Flügel wachsen lassen, Leichtigkeit, Loslassen und Grenzen überwinden, Klarheit

Der Vogel steht für das Element Luft und wird mit einem Gedanken, der Kommunikation, Freiheit und innerer Klarheit assoziiert. Er erinnert uns daran, in manchen Situationen die Perspektive aus der Luft einzunehmen. Aus der Entfernung sieht das Problem nämlich ganz anders aus. Festgefahrene Ideen oder Glaubensmuster können aufgelöst und gelockert werden, wenn man sich mal eine frische Brise erlaubt. So kann verstocktes Gedankengut verfliegen und neue Ansätze erhalten Einlass. Und man kann wieder frei atmen!

Hier unser Appell besonders an die Menschen, die bestimmte Tiere nicht mögen, schlecht behandeln oder töten – besonders im aktuellen Zeitgeschehen, wo wieder unzählige Giftköder ausgelegt werden und viele Haustiere jämmerlich zugrunde gehen. Wenn Ihr genau hinseht, erkennt Ihr, dass Ihr nur eines ablehnt: EINEN TEIL EURES SELBST!

Jedes Tier verkörpert eine Eigenschaft, die in uns entweder gelebt wird oder brachliegt! Es lohnt, diesen tieferen Blick zu wagen, denn dann werden wir alle ein Stück weit GANZ!

Motiv „Wegbereiter“ aus den Karten des Lebens von Chuck Spezzano.

Motiv 99 Wegbereiter_Heilende Geschichten_ Karten des Lebens

Die Unaussprechbarkeit seelischer Gewalt

in Beziehungen mit einem Narzissten.

Fast jeder ist schon mal einem Narzisten begegnet. Narzissten sind Menschen, die weder wahres Mitgefühl noch Emphatie empfinden. Zu Beginn der Beziehung sind sie in der Regel überaus charmant, sodass man sich schnell von ihnen bezirzen lässt. Die Zerstörungsmechanismen eines Narzissten sind jedoch so subtil und versteckt, dass man sie hinter der fröhlichen und weltoffenen Fassade nicht gleich erkennt. Die Schwierigkeit besteht darin, dass wir geblendet sind von ihren positiven Vorzügen, ihrem Witz und ihrer Spontanität. Wir öffnen ihnen unsere Seele und wir lassen uns auf sie ein. Doch nach und nach kommen die verbalen Angriffe in Form von herablassenden, ironischen Kommentaren oder Bemerkungen, die abwertend sind und verunsichern.

Nennen wir den Narzissten an dieser Stelle einfach den Angreifer und das Opfer den Angegriffenen, denn sobald die Beziehung sich gefestigt hat, geht die unterschwellige Zerstörung los – oft auch wenn zu viel Nähe entsteht.

Tatsachen werden ins Gegenteil verkehrt, Sätze werden einem im Mund umgedreht und der Angreifer hat immer das letzte Wort. Der Angegriffene beginnt, an sich selbst zu zweifeln und stellt sogar seine eigenen Aussagen in Frage.  Mit großer rhetorischen Begabung und Verwendung weiser Sprüche gepaart mit einer unbeirrbaren Ratio schwächt der Narzist nach und nach das gesunde Selbstwertgefühl seines Gegenübers. Nur, um sich selbst nicht als schwach zu empfinden.

Mit seiner scheinbaren Selbstsicherheit bringt er Dinge so hervor, dass man nicht wagt zu widersprechen und seine Wahrheit als die eigene übernimmt. Er gibt erst eine Diskussion auf, wenn er sich als Sieger fühlt oder wenn er fluchtartig den Raum verlässt. Alle Anderen sind schuld – immer! Er ist das Opfer! Der Andere hat ihn provoziert, der Andere zieht ja eine Fresse, der Andere hat immer schlechte Laune, der Andere, der Andere, der Andere ist SCHULD!

Der Angegriffene verliert mit der Zeit durch die vielen kleinen Verletzungen, Sticheleien, Herabsetzungen, Beleidigungen, böse Blicke und die kalte Art seinen inneren Halt, wird somit destabilisiert und findet keine Orientierung mehr im Leben. Mit dieser Art und Weise zerstören die Narzissten jene Menschen, die eigentlich sonst lebensfroh, positiv und stabil sind, und berauben sie um ihre Identität. Die Betroffenen zweifeln am eigenen Verstand und leiden im Stillen, denn dieser schädliche Umgang tritt nur zutage, wenn niemand dabei ist. Nach außen hin wird eine fröhliche, gutgelaunte und zuvorkommende Maske getragen. Das Umfeld wird genauso manipuliert und das Opfer verliert das Gefühl einer gesunden Wahrnehmung, was (A) die eigenen Grenzen betrifft, (B) die eigenen Fähigkeiten und (C) die Fähigkeit, eine Grenze aufzuzeigen und zu sagen: Hier ist STOPP!

Weil es so subtil und schleichend geschieht, bemerken die Betroffenen es leider erst dann, wenn der Körper die ersten Spuren der Abwehr zeigt. Symptome wie Beklommenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Unterleibschmerzen, Reizbarkeit, Burnout… und die Unfähigkeit, irgendjemandem genau zu erklären, was der Angreifer denn tut. Wie soll man denn auch einen bösen Blick oder herabsetzende und mit schwarzem Humor bespickte Kommentare als verletzend beschreiben? Die Reaktion der Außenwelt ist im Regelffall wie folgt: „Na, übertreibst du da nicht etwas?“ oder „Er / Sie wird schon seinen Grund haben!“

Doch hiermit nicht genug. Es gibt noch eine Steigerungsform. Der perverse Narzisst geht einen Schritt weiter und es artet in Gewalt aus. Hier handelt es sich um seelische Gewalt, die leider in der Gesellschaft noch immer nicht als ANGRIFF oder STRAFTAT  erkannt wird. Das Wort „pervers“ in diesem Zusammenhang zu verwenden, dagegen sträubt sich auch das Fachpersonal wie Psychater, Psychotherapeuten, Anwälte, Richter etc…

Narzissten versuchen systematisch den Anderen kleinzumachen, zu schwächen und ihnen jegliche Mängel, Psychosen und andere Charakterschwächen einzureden. Da werden alle Schattenanteile des Angreifers auf das Opfer projiziert – und hier spreche ich von einem Aggressor. Der Aggressor hat das Ziel, das Opfer zu vernichten! Es geht nicht um Liebe! Je mehr man vergibt, je mehr man ihm Großzügigkeit, Verständnis und seine Unterstützung schenkt, um so mehr wird er auf dem Menschen herumtrampeln und an ihm seine Wut auslassen.

Verbale Entgleisungen, körperliche Übergriffe bleiben dann keine Seltenheit. Er wird keine Rücksicht nehmen. Durch die entgegengebrachte Liebenswürdigkeit und die Bereitschaft, die Beziehung aufrechtzuerhalten, weil man ja überhaupt nicht begreifen kann, wie ein Mensch so sein kann, spiegelt man ihm seine eigene Unzulänglichkeit. Dadurch fühlt sich der Aggressor noch kleiner. Je mehr Verständnis man aufbringt, um so aggressiver wird er. Es werden künstlich Situationen erschaffen, die Aggression in Form von Strafe rechtfertigen sollen.

Viele Betroffene haben die Schwierigkeit, nicht zu wissen, wie sie sich verhalten sollen. Dauerhaft stehen sie unter Stress, um die Beziehung bei Laune bzw. in der Ruhe zu halten. Jedes noch so kleine Wort könnte ja zu einer Explosion führen, die auch vor einer Gewalttat nicht zurückschreckt. Um das zu vermeiden, steht der Betroffene dauerhaft unter einer Anspannung, die seelische und körperliche Folgen haben. Um sich aus der Beziehung mit einem perversen Narzissten zu befreien, ist es ratsam die Justiz einzuschalten und sich selbst in Sicherheit zu bringen.

Erst wenn sich die Situation beruhigt hat und Abstand zum Aggressor besteht, wird dem Opfer bewusst, unter welchem manipulativen Einfluss er/sie gestanden hat. Und hier beginnt der eigentliche Verarbeitungsprozess, da die Trauer, Wut, Schuld- und Schamgefühle nun hochkommen und das Gefühl entsteht, ausgenutzt, misshandelt, manipuliert und benutzt worden zu sein.

Was können wir im Umgang mit solchen Menschen tun?

Zu allererst müssen die Anzeichen solch einer Persönlichkeitsstörung früh erkannt werden. Hierbei hilft es, wirklich seiner Wahrnehmung zu vertrauen und genau hinzusehen, mit wem man es zu tun hat:

  • Die Person spricht überwiegend negativ von anderen Menschen! Alle sind unfähig und kriegen nichts gebacken.
  • Die Person behandelt Kellner, Servicemitarbeiter oder Postboten herablassend und arrogant.
  • Unangenehme Gespräche werden abrupt abgebrochen bzw. wird einfach mitten im Satz das Thema gewechselt.
  • So gut wie gar keine Anerkennung für die Arbeit / Erfolge des Partners. Im Gegenteil, alles wird schlecht gemacht oder völlig ignoriert.
  • Versteinerte Mimik. Lächeln auf den Lippen aber die Augen wirken starr und unbeweglich.
  • Die Person meint immer und zu jeder Zeit Zugriff auf andere zu haben. Sie kennt keine Grenzen, keine Uhrzeiten und akzeptiert auch kein Nein.
  • Künstliche Freundlichkeit. Jedes Wort wirkt kontrolliert.
  • Die Körperhaltung ist angespannt. Und die Atmosphäre, die diese Person erschafft, ist aufgesetzt, verhalten und kühl.
  • Die Person braucht ein hohes Maß an Anerkennung. Es fallen Worte und Beschreibungen der Selbstbeweihräucherung.  Es ist ihm / ihr sehr wichtig, was andere Menschen über ihn / sie denken.
  • Die Grundlebenseinstellung ist eher kämpferisch und verteidigend.
  • Die Person weiß immer alles besser und neigt zu Belehrungen.
  • Eine andere Meinung wird nicht oder nur mit Widerstand akzeptiert.
  • Schwierigkeiten, sich in die Rolle des Gegenübers zu versetzen.
  • Wenn andere krank sind, verschwindet die Person oder ignoriert das Geschehen.
  • Die Person spricht schlecht vom Ex-Partner und über Kollegen.
  • Es sind immer andere an seinem / ihrem Unglück schuld.
  • Es wird immer schnell mit Anwalt gedroht. Vornehmlich wird über Einschreiben kommuniziert.
  • Die Person hat vermehrt Unfälle und viele Wehwehchen.
  • Auffällig sind zunehmender Alkoholkonsum, Drogenmissbrauch oder andere Kompensationsverhalten wie übermäßig viel Sport.

Dies sind einige kleine Anhaltspunkte, auf die man bereits am Anfang einer Beziehung achten sollte! Wenn man seiner Wahrnehmung vertraut, dann erspart man sich eine lange Leidensgeschichte!

Und wer mehr über dieses Thema lesen möchte, hier unser Lesetipp: Die Masken der Niedertracht, Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann, Marie-France Hirigoyen, Deutscher Taschenbuch Verlag

Motiv „der Götze des Leidens“ aus den Karten der Selbstheilung von Chuck Spezzano.

Motiv 64 Götze des Leidens, Karten der Selbstheilung
Motiv 67 Der Götze des Leidens_Karten der Selbstheilung

Der wandelnde Mensch!

Ich laufe durch den Wald und schicke die Frage, die mich beschäftigt, hinaus in den unendlichen Raum – offen und bereit, eine Antwort zu empfangen.

Da vernehme ich das hohlhämmernde Klopfen eines Spechtes von irgendwo dort oben aus den Baumwipfeln. Es ist ein vertrautes Geräusch. Ich lausche und lausche und bemerke gar nicht, wie der EIN-DRUCK leise summend hinab in mein Herz rutscht. Ja, dort oben hackt der Specht betäubend emsig seinen Schnabel in die sanftmütige Rinde eines Baumes.

Ich suche mit gestrecktem Hals weiter den breiten Stamm hinauf, doch ich kann beim besten WILLEN nichts erkennen. Gar NICHTS – nur BLÄTTER und HIMMEL. Plötzlich Ruhe! Für einen Augenblick steht die Welt still und ein Gefühl der Ewigkeit erfüllt meine Brust. Ich atme tief und ruhig, mein Blick sinkt langsam herab und bleibt vor mir stehen – fest und still wie der BAUM. Er ist so groß und sein Wachsen scheint keine Grenzen zu kennen. Er streckt sich in endloser RUHE und VERTRAUEN dem Sonnenlicht entgegen. Seine kunstvoll verzweigten Äste wiegen leicht im zarten Morgenwind und dehnen sich behutsam in alle Himmelsrichtungen. Ohne auch nur ein Anzeichen von Beunruhigung verweilt er seit Jahrzehnten an diesem magischen Platz und GEWÄHRT – sich seiner selbst bewusst und tief in der Erde verwurzelt – diesem kleinen übermütigen Hacker liebevollen Schutz.

„Fühlt der Baum denn keine Schmerzen?“ frage ich mich. „Warum lässt er das mit sich machen? Das tut doch weh!“

„Tock-tock-tock“ – wie ein Kopfschmerz durchbohrt das Geräusch meine Gedanken.

„Warum tut der Specht das?“, trommelt es jetzt in mir. „Sucht er Nahrung oder haut er Löcher in den Baum, um sich ein Nest zu bauen? Vielleicht ist es sogar eine Art Liebesruf?“

… mein Kopf … der Specht … ich versteh‘ NICHT RECHT!

Und da… unerwartet… der Baum, seine Kraft … Es zieht mich an ihn heran und ich lege meine Arme um seinen krustig zarten Bauch. Ich löse mich tief in ihn hinein und spüre nur eins – LIEBE!

Er hat mich als SEINESGLEICHEN aufgenommen. Ja, ich bin der Baum und ich ruhe tief in mir. Jedes Piksen, Hacken, auf mich Einhämmern… die Verletzung, der Schmerz und meine Wut – alles fort, einfach verschwunden. Es gibt gar keinen Angriff von außen! … Ich selbst bin der Angriff, weil ich glaube, angreifbar zu sein! Und der Baum ist einfach nur BAUM. Er käme nie auf so einen absurden Gedanken. Der Konflikt lebt also nur IN MIR – der Ort, wo er auch ENDET ↓♥

Mein Körper, der Baum, der Specht – wir bestehen aus elektromagnetischer Schwingung, die alles belebt, beseelt und miteinander verbindet. Und ich kann sie sehen, berühren und fühlen.

So, wie das Leben sich immer im Wandel befindet, so sind wir alle SICH STETS WANDELNDE.

Danke, Baum! Danke, du wundervoller Specht!

Oh ich danke euch für diese heilende Antwort, denn sie hat mich durch ihr Wesen und Wirken im WAHRSTEN Sinne VERWANDELT↓♥

Motiv aus Dixit (7) Revelations / Libbelud.

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (7) Revelations / Libbelud von Jean-Louis Roubira und Marina Coudray. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.