Was hast Du heute schon für Deinen Traum getan?

Ein kleiner Anstupser!

Manch Lebensphase fühlt sich an wie ein endlos schwarzes Loch und Du scheinst zu fallen… zu fallen und zu fallen… ins Bodenlose. Nichts gelingt, niemand will an Dich glauben und hören, was Du sagst. Doch alles, was JETZT zählt, ist DEINE HINGABE AN DAS, WAS DU LIEBST, und nicht der Glaube an Dich selbst. Denn Dein Selbst ist oft so gut versteckt, dass Du nicht mehr weißt, wo Du noch suchen sollst. Doch auch um das Suchen geht es längst nicht mehr.

Jetzt heißt es: „Liebe und es findet Dich!“

Ja, sei glücklich mit dem, was jetzt gerade in Deinem Leben vorhanden ist! Betrachte Dein Leben, Deinen Tag und den Menschen, der Dir jetzt gerade gegenüber steht. Lass Dich auf ihn oder sie ein und höre auf, immer alles gleich verstehen oder kontrollieren zu wollen. Die Kunst ist es, in einer schweren Zeit das Schöne zu sehen, denn das sind überwiegend die ganz kleinen Dinge wie eine 1-Cent-Münze auf der Straße, ein Spaziergang mit Hund, ein unerwarteter Anruf, ein spendierter Kaffee beim Bäcker, ein Lächeln oder ein Plakat, auf dem Du einen Satz liest, der Dich im Herzen berührt!

All das sind scheinbar unwichtige Dinge, doch sie retten am Ende Dein Leben – und Deine Seele. Denn wenn nichts mehr geht und Dir alles aus den Händen geglitten ist, dann sind das jene Anhaltspunkte, mit Hilfe derer Du Dich zurück ins Glück hangeln kannst. Deine Aufmerksamkeit und kindliche Begeisterung heben Deine Energie an und gehen auf Resonanz mit noch mehr Freude. Und bei all dem Leid und Kummer, worüber wir uns täglich beklagen, erschaffen wir neue Hürden, die unseren Weg erschweren.

Alles, was uns zurück in die Leichtigkeit bringt, dient unserem Glück! „Ja, das ist aber so schwer, wenn man grad kein Geld hat!“ diese Worte denkst Du sicherlich gerade. „Und ja, ich weiß, dass es einfach ist, wenn man gerade nicht im Chaos versinkt!“

Doch jetzt frage ich Dich etwas ganz Entscheidendes: „Was genau hast Du heute schon für Deinen Traum getan?“

Hast Du eine Mail an einen möglichen Sponsor geschickt? Wen hast Du angerufen, um eine Dir noch fehlende Information zu beschaffen? Wohin bist Du gegangen, um Deinem Ziel ein Stück näher zu kommen?

Du hattest keine Zeit, weil Du einkaufen warst? Ach so, Du hast bis jetzt zuhause gesessen und auf den Hausmeister gewartet. Stimmt, Du musst ja heute zum Arzt und schaffst es leider nicht! Wie war das mit dem Schlüssel? Wann und wo hattest Du ihn verloren?

Genau, immer wieder gibt es einen Grund, warum Du etwas nicht tun kannst. Es sind immer die äußeren Umstände, die Dich aufhalten. Nur wer hat diese schwierigen und lästigen Situationen erschaffen? Natürlich Du – Du allein bist für all das verantwortlich, denn mit dem, was Du denkst, wird Dein Leben gelenkt.

Was, Du steckst fest und findest keinen Job? Welchen Job suchst Du denn? Was genau möchtest Du machen? Oder schaust Du orientierungslos die Stellenanzeigen durch und wartest darauf, dass Dein Traumjob vorbeifliegt? Denkst Du immer noch, dass irgendwer da draußen Dir Deine Berufung offenbart und Du nichts weiter tun musst als Jobbörsen durchzusehen? Na dann such weiter! Doch das wird Dir nur wenig bringen.

So ist das nämlich mit dem Wünschen. Dein Wunsch kann sich nur erfüllen, wenn Du weißt, was Du Dir wünschst. Oder hast Du als Kind auf Deinen Wunschzettel geschrieben: „Lieber Weihnachtsmann! Es ist egal, was Du mir schenkst. Ich nehme alles!“

Wohl eher nicht! Sicherlich hast Du geschrieben: „Ein rosa Fahrrad mit Stützrädern!“ oder „Blaue Rollschuhe in der Größe 32!“

Je genauer Du in Deiner Vorstellung bist, umso einfacher und schneller kann das Leben Deinen Wunsch erfüllen! Daher lauf los … Vielleicht stellt ja jemand seine blauen Rollschuhe auf die Straße, wenn Du gerade des Weges kommst… möglich wär’s!

Auch wenn es viele Gründe gibt, etwas nicht zu tun… Dein Leben beginnt dort, wo die Ausreden enden!

Motiv 29_Neues Leben_The Map / Weisheitskarten der Seele

Inspiriert vom Motiv 29 „Neues Leben“ aus The Map, Weisheitskarten der Seele, von Colette Baron-Reid.

Für wen bist Du der Schlüssel?

Mit einem Schlüssel kann man Türen auf- und zuschließen! Türen von Kellern, Dachböden, Wohnungen und Häusern. Eine Tür ist die Schwelle zu einer anderen Welt und der Schlüssel erlaubt uns, in Räume zu schauen, die sonst verschlossen blieben. Gemeint sind hier auch die psychischen Räume unserer Innenwelt. Doch nicht jeder Schlüssel passt in jedes Schloss! Bereits Jesus überreichte Petrus zwei Schlüssel – einen Goldenen Schlüssel für die Pforte des Himmels und einen Silbernen für die Tür zum Reich der unerlösten Seelen.

Die Symbolkraft des Schlüssels ist so alt wie die Menschheit selbst. Das Wunderding wurde mit dem Verlangen nach Besitz und Sicherheit geboren. Mit der Idee des Ab- und Zuschließens wuchs auch das Bedürfnis nach innerer und äußerer Abtrennung. Wertgegenstände wurden hinter Verschluss gehalten, versteckt und sicher verwahrt. Man begann, sich zu bereichern und nach Macht zu streben.

Es ging den Menschen um Sicherheit, Schutz und Anhäufung materieller Güter. Die Person, die einen Schlüssel besaß, hatte große Verantwortung und genoss womöglich auch ein hohes Ansehen.

Aber über die reine Funktionalität hinaus, gewährt uns der Schlüssel auch Einblick in die dunklen und geheimnisvollen Tiefen unserer Psyche. So evoziert er in uns düstere Bilder von Gefängnissen, Krankenhäuser und psychiatrischen Kliniken, wo jemand gefangen, gequält, gefoltert und im Dunkeln gelassen wird.

Als ein Symbol der Liebe verschenken wir gern einen Schlüssel in Form eines kostbaren Schmuckstückes. Doch wer einmal den Zugang zum Herzen eines geliebten Menschen missbraucht hat, dem bleibt die Tür verschlossen. Somit er-schließt der Schlüssel unsere Seelenwelt und bringt verborgene Gefühle an die Oberfläche.

Mit einem Schlüssel erfahren wir die Wahrheit: Geheimnisse werden gelüftet und preisgegeben; Schätze werden gefunden; Geheimgänge werden entdeckt und neue Wege erschlossen; geheime Dokumente bringen Licht ins Dunkle; Schriften werden entziffert und offenbaren altes Wissen.

Die Öffnung der inneren- und äußeren Türen schenkt uns neuen Raum und mehr Handlungsfreiheit. Und das ist es, was auch die LIEBE tut. Sie bringt uns voran, erweitert unser Bewusstseins und verbindet Welten. Und wenn Du das nächste Mal wieder einen Schlüssel in der Hand hältst, betrachte ihn mal ganz genau! Was möchtest Du damit auf- oder abschließen? Und aus welchem Grund?

Jeden Tag benutzen wir verschiedene Schlüssel, doch wir haben ihre tiefe und weitreichende Bedeutung für unser Leben längst vergessen! So dient uns beispielsweise der Autoschlüssel dafür, den Motor anzulassen, lange Wege zu fahren und Zeit zu sparen! Geschwindigkeit aufzunehmen – Kurz gesagt: Wir nehmen Geschwindigkeit auf und kommen voran!

Wann hast Du das letzte Mal einen Schlüssel verloren? Erinnerst Du Dich, welcher Schlüssel das war? Ein Schlüssel verrät viel über unser Seelenleben, wenn wir ihn verstehen.

So spiegelt Dir der Verlust eines Schlüssels und die Suche danach den unbewussten Wunsch, etwas nicht sehen oder loswerden zu wollen, aber auch die Angst, ausgeschlossen zu sein. Womöglich verspürst Du die Notwendigkeit, etwas oder jemanden loszulassen. Mit wem oder was möchtest Du eigentlich abschließen und kannst es nicht? Oder trägst Du gar ein großes Geheimnis in Dir, das Du um jeden Preis bewahren möchtest und es quält Dich die Angst, dass es ans Licht kommt? Vielleicht ist Dir ein Teil Deines Selbst auch gar nicht bewusst und möchte nun gesehen bzw. entschlüsselt werden?

Jemand, der im Besitz eines Schlüssels ist – sei es für einen Raum, eine Truhe oder einer Wahrheit – ist ein SCHWELLENWÄCHTER, weil er entscheidet, ob etwas geöffnet wird oder verschlossen bleibt. Er entscheidet zwischen ÖFFNEN und SCHLIESSEN – LIEBE oder TRENNUNG und kann auf das Schicksal eines Menschen einwirken. So kommt er manchmal auch in Dein Leben, meist dann, wenn Du vor einer wichtigen Entscheidung stehst oder Dich in einer schweren Krise befindest. Du erkennst ihn daran, dass er entweder Dein Herz öffnet oder Dich sehr stark verletzt.

Auch wenn uns das nicht gefällt, offenbart uns jene Person jedoch nur duch Schmerz unseren eigenen Schatten. Vielleicht siehst Du aber auch ein Bild, ein Tier oder hörst ein schönes Lied, und Dir kommt plötzlich eine Idee. Etwas oder Jemand zündet Dein inneres Feuer und Du erwachst zu neuem Leben.

Betrachte die sogenannten Schlüsselfiguren in Deinem Leben! Was haben sie Dir Wundervolles gegeben? Selbst die schlechteste Erfahrung hat Dir am Ende etwas Gutes gebracht. Erinnere Dich! Wer oder was hat Dein Herz geöffnet, Dich für ein Projekt begeistert, Dich animiert, motiviert und dazu bewogen, so zu leben, wie Du es heute tust. Sei dankbar und wisse:

Für jedes Herz gibt es einen Schlüssel.

Und einer davon bist Du!

Frühjahrsputz ist Seelenhygiene!

So wie wir jeden Tag die Zähne putzen, duschen, frische Kleidung anziehen und unsere Wohnung sauber machen, sollten wir auch unseren Gefühls- und Gedankenhaushalt reinigen. Denn Gründe, warum in unserem Leben etwas nicht so richtig funktioniert, sind verstopfte und verdreckte Ecken, die wir nur allzu gern ignorieren. Mit anderen Worten: Dinge, die wir unter den Teppich kehren oder in die Schublade stecken! Ja, genau jene dicken Staubflusen, die uns wie negative Worte um die Ohren fliegen und in unseren Köpfen Karussell fahren.

Hast Du auch so viel Kram angesammelt? Alte Kisten mit Kleidung, die Du nicht mehr anziehst? Oder ausrangiertes Spielzeug, das verstaubt im Keller weint; und Schuhe, die nur noch dem kurzen Gang ums Haus dienen? Wie viele Bücher liegen bei Dir herum, die Du nie gelesen hast? Altes Geschirr, das längst nicht mehr vollzählig ist? Oder sammelst Du verzierte Gläser von abgebrannten Duftkerzen, nur um sie irgendwann nochmal mit einem Teelicht zu erhellen?

Wir sammeln so viel unnützes Zeug, dass wir keinen Raum mehr haben für Neues. Und wenn wir uns aufraffen, endlich mal auszumisten, überlegen wir bei jedem Ding, ob wir es nicht doch noch irgendwann mal brauchen. Zwar sagen wir, dass es sich nur um Gerümpel handelt, doch all diese Dinge spiegeln einen Gedanken, ein Gefühl oder eine Erinnerung wieder, die wir nicht loslassen wollen.

Nein, Du brauchst diesen alten Kindersitz nicht mehr, Dein Sohn ist bereits 12 Jahre alt. Und bis Du Enkelkinder hast, wird es wahrscheinlich schon fliegende Untertassen geben! Nun, warum ihn nicht in die Kleinanzeigen stellen oder einer alleinerziehenden Mutter aus’m Kiez eine Freude machen?

Du be-schwerst Dich mit Sachen, die Deine Lebenskraft bremsen. Willst Du das ändern? Dann mache Dir zur Gewohnheit, alles aus Deinem Leben zu entlassen, was Du mehr als ein Jahr lang nicht mehr angefasst hast! Und wann ist ein besserer Moment als JETZT? Jetzt, wo die Sonnenstrahlen liebevoll an Dein Fenster klopfen, während Du Pullover und Winterjacken verstaust.

Schau Dir an, was Du gebunkert hast! Was glaubst Du? Warum sind so viele Bereiche in Deinem Leben noch undurchsichtig und schwer zu handhaben? Weil Du nicht richtig reine machst!

Auch in emotionalen Belangen müssen wir lernen, uns sauber zu machen. Immer und immer wieder dieselben Geschichten erzählen, an denselben Konflikten kauen und sie dann unverdaut in die Ecke stellen. Was ist das anderes als ein verstaubter Karton mit leblosem Spielzeug drin? Zwar spielen wir nicht mehr damit, aber wir wollen auch nicht, dass andere damit spielen. Warum?

Was hat uns zu Festhaltern und Klammeraffen gemacht? Wie soll denn ein neues Auto in die Garage fahren, wenn das Alte noch darin steht und vor sich hin rostet?

Wir müssen Platz schaffen und zwar in allen Räumen – im dunklen Keller ebenso wie in der verschlossenen Kammer unseres Herzens.

Ein weißes Lächeln reicht nicht aus, um sein Leben wieder leicht zu machen. Da können wir Zähne putzen so viel wir wollen. Jeder, der unseren Weg kreuzt, wird spätestens beim ersten Besuch die Wahrheit sehen. Verdrängtes wird so oder so ans Licht gebracht werden – warum dann nicht selbst die Initiative ergreifen?

Warum noch mit einem Menschen zusammen sein oder an jemandem festhalten, dessen Herz längst von uns getrennt schlägt und der/die nur aus Bequemlichkeit bei uns bleibt? Warum an einer Wohnung festhalten, die längst keine Wärme mehr ausstrahlt? Warum schmerzhafte Erinnerungen in die Länge ziehen, wenn doch die Freude an Deine Tür klopfen möchte.

Reiße Deine Türen und Fenster auf! Lass wieder Licht herein und lass jede Staubfluse vom Wind hinausfegen! Mach Dich frei von Ballast und freue Dich auf das, was jetzt in Deinem Leben erscheinen möchte! Gib frei, was Dir nicht mehr dient und reiche es einem Menschen, der es dringend braucht!

Ja, wir wünschen uns große Erfahrungen, einen liebevollen Partner, einen neuen Job und vieles mehr. Aber um all das in unser Leben zu ziehen, müssen wir erst einmal Platz schaffen. Frühjahrsputz ist mehr als nur das Ausmisten unserer Dachböden und Keller – es ist die Reinigung unserer Seele.

Und wer einmal die Freude in den Augen der Nachbarskinder beim Durchwühlen einer Spielzeugkiste erblickt hat, der weiß, was es heißt: LEICHT zu SEIN. Denn mit jedem noch so kleinen Ding verschenken wir uns selbst!

Und das Leben hüpft retour!

Motiv aus dem Kartenspiel Dixit (2)

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (2) / Libbelud von Jean-Louis Roubira. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Hinter der Maske steckst immer nur Du!

Was auch immer wir im Außen wahrnehmen – ob Menschen, Objekte oder Situationen, die sich ergeben – alles ist nur eine Projektion unseres Selbst. Wir bestehen aus Energie und die Informationen, die in unserem Resonanzfeld gespeichert sind, senden auf einer ganz bestimmten Frequenz. Und dieses individuelle Klangmuster zieht Ereignisse in unser Leben, die mit unseren Gedanken- und Gefühlen übereinstimmen. Wir sind also für unser Erleben selbst verantwortlich, sowohl positiv als auch negativ.

So geraten die Menschen, mit denen wir zu tun haben, nicht zufällig in unsere Umlaufbahn. Sie haben dieselben Themen und dienen uns als Projektionsfläche. Denn erst durch die Verlagerung unserer inneren Konflikte nach außen können wir uns selbst wahrnehmen. Doch wie und was unser Gegenüber wirklich ist, erkennen wir erst, wenn wir alle Projektionen erkannt und jede Einzelne von ihnen als einen Teil unseres Selbst angenommen haben. Ist uns dies gelungen, sind die Konfliktfelder aufgelöst und wir können wirklich lieben.

Nun, das erklärt auch, warum wir uns besonders bei den Menschen, mit denen wir eine schwierige Beziehung haben, oft so lange quälen und von ihnen nicht loskommen. Da wollen wir uns befreien, doch aus unerklärlichem Grund will uns das nicht gelingen. Er oder sie meldet sich immer wieder. Und schon beim ersten Wiedersehen geht das Drama von vorn los. So nennen wir es dann eine Dualseelenkonstellation oder karmische Beziehung.

Manche Prozesse sind so zäh und kompliziert, dass wir glauben, niemals zurück in ein normales Leben zu finden – frei von Kummer und Sorgen.

Doch genau hier liegt der Irrtum! Ja, wir wollen von ihm/ihr loskommen oder besser gesagt von seinem/ihrem Verhalten, doch es gelingt uns nicht, weil dieses ach so furchtbare Benehmen eigentlich zu uns selbst gehört und wir noch immer nicht verstanden haben, dass wir nur das eigene Thema auf sie/ihn projizieren. Und das tun wir, weil dieser bestimmte Wesenszug unserem Tagesbewusstsein nicht zugänglich ist, jedoch darauf wartet, erkannt zu werden. Ja, wir befinden uns auf dem Weg der Ganzwerdung und tauchen plötzlich Menschen auf, die uns das Leben schwer machen, sind diese immer nur auf einen Ursprung zurückzuführen – nämlich uns selbst.

So sind wir mit der Lebens- und Verhaltensweise einer Person überhaupt nicht einverstanden und vergeuden viel Energie mit dem Versuch, den Anderen zu ändern. Und deshalb geraten wir erneut in Streit. Wir bemerken einfach nicht, dass wir an unserem Gegenüber etwas verändern möchten, was wir selbst sind.

Stell Dir einfach vor, wie die Person, mit der Du gerade in Konflikt stehst, jetzt vor Dir steht! Fühle in die Situation hinein und beobachte, was geschieht; dann nimm ihm/ihr die Maske ab und schau in Dein eigenes Gesicht! Stell Dir vor, wie Du jetzt genau das tust, was er/sie… wie ser/sie lebt… arbeitet…und spricht… wie DU sagst, was er/sie immer sagt! Schau, wie Du genau das tust, was Dich am meisten ärgert. Merkst Du etwas?

Genau! Du bist nur auf Dich selbst sauer. Möchte sich die besagte Person überhaupt nicht bewegen? Hält sie an ihrer starren Haltung fest? Dann spiegelt er/sie Dir nur jenen Teil Deines Selbst, der genauso unbeweglich ist und keinen Schritt vorangehen will.

Womöglich ärgerst Du Dich über das Suchtverhalten Deines Partners. Trinkt oder raucht er etwa zu viel? In welchen Bereichen Deines Lebens verhältst Du Dich genauso? Arbeitest Du vielleicht immer bis spät in die Nacht?

Stört Dich, dass Dein Kind so oft am Handy spielt? Wenn ja, dann schau doch mal genauer hin! Hast Du nicht erst letzte Woche beim Elternabend, wo es genau um dieses Thema ging, unterm Tisch Deine Mails gecheckt? Wandert Dein Blick ständig und überall aufs Handy? Ja, die Arbeit ist wichtig – für jeden von uns! Doch im Kern der Sache ist das genau das Gleiche. Oder hat Dein Partner ein Drogenproblem? Wenn er/sie es nicht ändern will oder kann, warum ärgerst Du Dich? Schau in Dich hinein und nimm seine/ihre Maske ab! Erkennst Du, was Deine Droge ist und wovon Du nicht loskommst? Womöglich ist sogar Dein Partner die Droge und Du benutzt ihn/sie, um keine Entscheidung treffen zu müssen. Worauf wartest Du? Bevor Du versuchst, jemanden zu ändern, ändere Dein eigenes Verhalten! Geh neue Wege und schau, was passiert! Womöglich spornt das Deine(n) Partner(in) an und er/sie ändert sich von ganz allein. Doch das sollte nicht Dein Ziel sein. Erst wenn Du sie/ihn als einen Teil Deines Wesens liebevoll annehmen kannst, löst sich der Konflikt von innen heraus auf und Ihr beide kommt voran.

Oder kritisiert Dich Dein Partner und nutzt jede Gelegenheit, Dich auf Deine Fehler aufmerksam zu machen? Dann sieh da bitte genau hin, auch wenn es Dir schwer fällt! Stell Dir einfach vor, wie Dein Partner jetzt vor Dir steht! Nimm die Maske ab und schau, wann Du Dich genau wie er/sie verhältst! Wo verletzt Du andere oder gar Dich selbst? Erkenne ihn/sie als einen kleinen Wesensanteil von Dir – nur außerhalb Deines Körpers. Ja, er/sie spiegelt Dir jenen unbewussten Teil, der nicht gesehen werden will und deshalb den bewussten Zugriff erschwert.

Jetzt geh einen Schritt weiter und stell Dir vor, wie Dein ganzes Bewusstsein jetzt in den kleinen isolierten Teil springt und jetzt gerade von außen auf Dich schaut! Wo tust Du Dir gerade selbst Gewalt an? Wo lebst Du nicht nach Deiner tiefsten Überzeugung und passt Dich zu sehr an? Wo versuchst Du, nur die Erwartungen anderer zu erfüllen? Wo tust Du Dinge, die Du gar nicht wirklich willst? Quälst Du Dich mit Selbstzweifeln und nörgelst ständig an Dir herum? Wie ist denn Dein Blick in den Spiegel – liebevoll oder argwöhnisch? Schaust Du Dich an und bist dankbar für Deinen Körper, der Dich so gut durchs Leben bringt? Oder hegst Du eher abwertende Gedanken? Wo genau fügst Du Dir selbst Schmerzen zu?

Erkenne jetzt, welcher Teil in Dir ablehnend ist! Nimm ihn liebevoll wahr und spüre, wie sich die innere Anspannung legt. Sollte jedoch Dein Partner auch weiterhin an Dir herumnörgeln, beobachte gut und lerne, die Fremdprojektionen von Deinen Eigenen zu unterscheiden. Was auch immer er/sie Dir vorwerfen mag und Du Wut oder Schmerz empfindest, dann gehst Du mit dem Thema auf Resonanz. Erst wenn Du all Deine Projektionen entlarvt und als einen blinden Teil Deiner Wesensnatur angenommen hast, kannst Du das Gesagte unberührt stehen lassen. Dann verliert jeder Angriff seine Macht und womöglich brauchst Du an dieser Stelle auch ihn/sie nicht mehr in der Form wie bisher. Oft findet die Beziehung an diesem Punkt ihr Ende.

Wenn wir erkannt haben, dass der Mensch, der uns heute zur Weißglut bringt, eigentlich unser größter Lehrmeister ist, dann eröffnet sich uns eine neue Stufe des Bewusstseins mit mehr Lebenssinn und Freude. Dann kann der gehasste Mensch plötzlich in seinem wahren Sein erstrahlen und wir bemerken plötzlich, dass wir ihn nie wirklich sahen. Ja, wir erkennen, dass wir ihn/sie als Kompensation für unsere eigenen Schwächen benutzt haben.

Hinter die Maske zu schauen, heißt: Eine bedrohlich erscheinende Eigenschaft als die EIGENE anzunehmen!

Kurz gesagt:

Am Ende … und das ist der Clou … steckst in allem nur Du!

Motiiv aus dem Kartenspiel Dixit (7) Revelations

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (7) Revelations / Libbelud von Jean-Louis Roubira und Marina Coudray. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Hält Dich die Wut gefangen? Dann lächle!

An manchen Tagen stehen wir mit verschlossenem Herzen vor Menschen, die uns sehr wehgetan haben und nun wieder Kontakt suchen. Und wir haben große Mühe, mit unseren Emotionen klarzukommen. Wut, Trauer, Gefühle der Beklemmung und das Bedürfnis, einfach nur unterzutauchen und für niemanden mehr erreichbar zu sein, wechseln sich ab. Das mag auch hin und wieder gut funktionieren, wenn da nicht der Gefühlsspeicher in unserem Resonanzfeld wäre. Alles, was wir verdrängen, wegschieben und aus Selbstschutz von uns weisen, ist deshalb nicht verschwunden, sondern wartet nur in Form von angestauter Energie bis zur nächstbesten Gelegenheit, um sich erneut bemerkbar zu machen. Und dann tritt es noch viel heftiger hervor.

Jeder von uns kennt die Momente einer so großen Verzweiflung, dass wir handlungsunfähig sind und es nicht schaffen, auf den anderen zuzugehen? Dann machen wir die Schotten dicht. Nun, sein Herz zu öffnen, ist ja auch nicht immer leicht, zumal wir ja glauben, das Opfer zu sein. Doch die Problematik zeigt, dass hier noch immer etwas im Verborgenen schlummert und nun geheilt werden möchte. Schicht um Schicht arbeitet sich der Konfliktstoff nach oben und fordert uns auf, über unsere Grenzen hinauszugehen. Auch wenn wir nicht wissen, wie das zu schaffen ist, ETWAS in uns weiß es genau. Es ist die liebevolle Stimme, die uns mitten im Streit zuflüstert und um Einhalt bittet. Es ist der reife Teil in uns und er meldet sich in solchen Momenten immer mit einem „HALT hier!“ Und wenn die Emotionen so hochkochen, dass wir nur noch Feuer speien, wird uns spätestens nach Beruhigung der Pulsfrequenz das eigene Fehlverhalten bewusst. Wir fühlen uns miserabel und werden von Schuldgefühlen geplagt. Je öfter wir also in solchen Situationen den Kopf verlieren und nicht auf unsere innere Weisheit hören, solange werden wir auch keinen Schritt weiterkommen.

Leben entwickelt sich in einer spiralförmigen Bewegung – von Stufe zu Stufe aufwärts. Und jede erreichte Ebene hält eine neue Lektion bereit. Lernen wir sie nicht, verharren wir solange an derselben Stelle bis der Leidensdruck irgendwann so groß ist, dass sich das Ego eine Auszeit nimmt. Erst dann wird der leise Herzensruf mit der Bitte um Versöhnung vernommen.

Du fragst Dich, warum sich Dein Leben nicht zum Positiven wendet? Weil Du noch zu viel Groll in Dir trägst. Und der zerfrisst Dich von innen. Wenn Du aber jedes unangenehme Gefühl bewusst wahrnimmst und es so annimmst, wie es gerade ist, und nicht gleich auf andere losgehst, um im Außen einen Schuldigen festzumachen, dann gelangt alles wieder in den Fluss.

Da kann ein Mensch Dich immer wieder zur Weißglut bringen und mit seinen Worten oder Taten hart treffen, doch Du erkennst, dass diese Person nur etwas aus Dir herausholt, was schon lange vorhanden ist, und der Schmerz Dich befreit.

Hier die drei Schritte zur Lösung:

Untersuche zuerst das Thema / Problem und nimm die Verletzung als solche an, ohne Deinem Gegenüber Vorwürfe zu machen.

Dann erkenne – auch wenn es schwer zu glauben ist, dass jeder Mensch stets nach seinem Bestmöglichen handelt und manches Verhalten nicht bewusst ist.

Und zu guter Letzt: Vergib Dir selbst! Verzeih Dir Deine Wut, Deinen Groll und das, was Du gedacht, gesagt und getan hast, um diese Situation so zu erschaffen.

Ja, und wie mache ich das, wenn der Schmerz und die Angst vor neuen Verletzungen so groß ist?“ fragst du dich sicherlich.

Nun, dann LÄCHLE.

Ja, das ist kein Witz. Wenn Du emotional feststeckst und wütend bist, erinnere Dich daran und lächle einfach. Auch wenn es schwer fällt, LÄCHLE! Und die Synapsen in Deinem Gehirn verknüpfen sich neu, sodass Du wieder klar denken kannst.

Lächle einfach, egal ob du Dich dazu zwingen musst. Lächle! Versuche es wenigstens, auch wenn sich Deine Mundwinkel nur ein bisschen nach oben schieben. Lächeln bewirkt Wunder. Und wenn sich die Verkrampfung löst, wirst Du es spüren.

Wir müssen nicht immer alles bis ins Detail verstehen. Unser Körper und unsere Seele sind ein gutes Team. Sie wissen genau, welches Thema gerade Erlösung sucht. Wenn Du lächelst, gibst Du Dir selbst die Erlaubnis, zu heilen und alles geschieht von ganz allein. Die Blockade löst sich auf und Dein Herzenslicht kann wieder strahlen.

Motiv aus dem Spiel Dixit (6) Memories

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (6) / Libbelud von Jean-Louis Roubira und Carine Hinder & Jérôme Pélissier. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Energieräuber!

Die unbemerkten Krankmacher.

Immer und überall mitreden müssen, Grenzen überschreiten und nicht merken, wann es zu viel des Guten ist. Viele Menschen haben das gesunde Maß an Anteilnahme und Hilfsbereitschaft verloren und schießen gern über die Ziellinie hinaus. Sie bemerken nicht, wann sie stören oder ein unangemessenes Verhalten an den Tag legen; sich zu Themen äußern und das Wort erheben, obwohl es gar nicht ihre Baustelle ist. Kurz: Sie mischen sich in fremde Leben ein!

Wer kennt sie nicht? Die nervige Mutter/Tante/Oma, die es ja eigentlich nur gut meint und glaubt, den Enkeln mit ihrer anstrengenden Überfürsorge Gutes zu tun. Dabei tun solche Menschen nur einem gut – sich selbst.

Warum meckern manche Leute immer an einem herum? Nichts von dem, was man macht, ist gut genug und wird sofort kritisiert. Gleich runterziehen und alles schlecht reden. Diese Menschen sind überall anzutreffen, nicht nur in der eigenen Familie.

Der Körper folgt dem Geist und so verhält es sich auch in unserem Kräftehaushalt. Wir alle bestehen aus Energie und unser Resonanzfeld sendet und empfängt unentwegt Informationen im Austausch mit Menschen, Orten und anderen Lebewesen. Menschen, die aus ihrer inneren Quelle mehr Energie zur Verfügung haben, ernähren mit ihrer Strahlkraft auch jene, die weniger besitzen. Und wenn sie nicht aufpassen, verlieren sie so viel, dass man das eigene Leben nicht mehr bewältigt und erschöpft zusammen bricht. Viele von uns haben bereits gelernt, ihren Energiehaushalt im Gleichgewicht zu halten, indem sie ihren Körper, Geist und Seele regelmäßig mit Bewegung in der Natur, Meditation, Massagen, Tanz und Musik auftanken, doch die hohen Anforderungen des Alltags – insbesondere in Großstädten – fordern einen hohen Preis. Man kommt bei dem Pensum an Arbeit kaum noch zur Erholung und die Energiereserven schrumpfen zusehends. Wer von uns schafft es schon, die Mittagspause im Wald zu verbringen? Nicht viele. Um so wichtiger ist es, mit seinen Kräften bewusst umzugehen und darauf zu achten, was oder wer einem Energie entzieht.

Was oder wer genau sind Energieräuber? Hier einige Beispiele:

Jeder von uns ist hin und wieder ein Energieräuber – und zwar dann, wenn wir uns grad selbst am Anschlag befinden und nur mit halber Kraft unterwegs sind. Nun, das beginnt schon früh am Morgen auf dem Weg zur Arbeit. Du erkennst die Energieräuber an ihrem aggressiven Fahrstil. Sie sind äußerst penetrante Drängler von hinten und wollen Dich zur Beschleunigung zwingen. Und wenn Du das vorgeschriebe Tempo beibehältst, scheren sie räderquietschend links aus und überholen Dich mit aufheulendem Motor. In so einer Situation reagieren wir in der Regel genervt und schauen mit unangenehmem Druck auf der Brust hinterher. Oder diese Motorradfahrer! Kennst Du diese ganz lauten Aufheuler, die plötzlich aus dem Nichts kommen und an einem vorbeibrettern? Da zuckt man regelrecht zusammen und erstarrt innerlich für einen Moment, weil man sich erst wieder sammeln muss. Es fühlt sich an wie eine alte innere Wunde, die jemand gerade aufgerissen hat. Besonders feinfühlige Menschen kennen diesen Schmerz sehr gut.

Ein weiteres Beispiel sind Menschen, die besonders langsam Auto fahren oder unerwartet aus einer Seitenstraße in die voll befahrene Straße einkehren und alle ausbremsen. So wie jene Menschen, die auf einer Hauptstraße mitten in der Rush-Hour anhalten, um in die einzige Einfahrt, die es weit und breit gibt, einzubiegen. Und das tun sie dann nicht irgendwie vorausschauend. Nein, sie fahren bis auf die Höhe der Tür und setzen erst dann den Blinker, so dass alle anderen Autos dahinter stehen bleiben müssen und mit waghalsigen Überholmanövern ihr Leben riskieren. So wird vom Energieräuber der ganze Verkehrsfluss blockiert und die Aufmerksamkeit der Autofahrer wie der Fußgänger durch Hupen und Rumfluchen erhascht. Diese Person hat sich auf diesem Wege wieder erfolgreich aufgeladen! Er / sie hätte ja auch ein paar Meter weiter fahren und in Ruhe wenden können, aber nein,  so ist es ja viel aufregender!

Besonders ältere Menschen rauben gern kostbare Lebensenergie – dies ist zum Teil alters bedingt aber auch ihren ermüdenden Gedanken zu verdanken, da sich diese oft nur ums Kranksein drehen. Die Wirkung einer positiven Einstellung ist besonders bei gesunden und mobilen Senioren zu sehen. Sobald der Geist offen und flexibel ist, wird auch der ganze Mensch beweglicher. Ihm / ihr steht dann wieder mehr Lebensenergie zur Verfügung. Viele Senioren gehen überwiegend gern in der Stoßzeit einkaufen, obwohl sie nicht mehr arbeiten und genug Zeit am Morgen hätten. Sie schieben uns ihren Einkaufswagen vor die Füße und verhindern gern den eleganten Griff nach dem Klosterkäse, verwickeln die Mitarbeiter in unverständliche Suchaktionen oder kramen im endlos tiefem Portemonnaie nach Kleingeld. So wie es niedrig schwingende Energien gibt, existieren auch höher schwingende und die sind besonders gut zu spüren, wenn man mal als Vergleich erst einen Massagetempel besucht und sich anschließend im Rotlichtmilieu einen Drink gönnt. Doch man muss keine abenteuerlichen Exkursionen unternehmen, um Energien zu erspüren. Hierfür reicht auch ein Waldspaziergang mit anschließender U-Bahnfahrt völlig aus.

Manche Menschen haben so wenig Energie, dass sie sich ständig über alles und jeden beschweren, sich aufregen oder herumschreien und somit die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auch Kinder tun letzteres oft. Dies ist der Fall, wenn sie in einem Umfeld aufwachsen, wo nur wenig gesunder Energieaustausch möglich ist – vielleicht aus Mangel an Bewegung an der frischen Luft oder aufgrund schwerer Themen, die das Familienleben belasten.

Wer kennt das nicht? Du betrittst eine fremde Wohnung und spürst sofort, wie die Stimmung der Bewohner ist. Da kann das Mobiliar noch so modern und sauber geputzt sein. Das feinstoffliche Feld spricht eine deutliche Sprache und unser Körper versteht sie genau. Deshalb ja auch der Spruch: „Es ist nicht entscheidend, was jemand sagt, sondern welche Atmosphäre diese Person um sich herum schafft.“

Es gibt Menschen mit einer wuseligen Art. Man könnte ihre Lebensweise auch als chaotisch bezeichnen. Sie sind immer zerstreut, wiederholen sich ständig, beenden ihre Sätze nie, holen kaum Luft und unterbrechen andere mitten im Satz. Sie fahren unruhig Auto und scheren aus Ungeduld ruckartig aus der Spur, weil sie keinen Stau ertragen können. Sie vergessen ständig, wo sie geparkt oder ihre Papiere hingelegt haben. Es gibt auch Menschen, die ständig etwas umtauschen müssen. Egal, was sie kaufen, sie machen um alles ein Gezeter: „Der Knopf ist locker … Da ist ein Fleck… Der Gürtel ist zu lang oder… Oder… oder.

Manche fahren auch das Auto zur Tankstelle, wenn es hagelt und rennen wegen jeder Kleinigkeit los zum Einkaufen, nur weil sie sich nicht strukturieren und planen können. Eine innere Unruhe treibt sie an und mit ihrer unruhigen Art treiben sie andere in den Wahnsinn. Oft drehen sich Telefongespräche nur um Themen, was wann… wie… wo verloren gegangen ist oder irgendwo vergessen wurde. Das sind Energieräuber vom Feinsten.

Auch Ex-Partner, die gern noch Kontrolle über unser Leben haben möchten, können sich zu Profi-Energieräubern entwickeln. Womöglich tragen sie in diesem Fall noch viel Groll mit sich herum, der am eigenen Energiehaushalt zehrt, so dass ständig mit Smssen, Anrufen und herablassenden Spitzen gepiesackt wird. Natürlich mit nur einem einzigen Ziel … die Anderen bei Laune zu halten und ihnen Energie abzuknüpfen. Was übrigens in vielen Partnerschaften normal ist. Einer hat immer mehr Energie als der Andere und so speist der Lichtvollere sein Umfeld mit kostbarer Lebenskraft. Dies geht jedoch auf Dauer schief. Früher oder später wird sich das Ungleichgewicht zwischen den Beiden beim Energiespender auf physischer und psychischer Ebene mit zunehmender Ermüdung oder einer Depression bemerkbar machen. Womöglich landet man sogar im Burnout und erleidet einen Totalzusammenbruch. Manche Menschen rauben Dir Deine Energie sogar im Schlaf. Ihr Energievorrat ist so gering, dass sie Dir schon allein nur in Deiner Gegenwart die Kraft entziehen.

Folgendes hat wohl jeder schon erlebt. Der Partner kommt am Abend nachhause und schon am Gang und der Mimik ist sofort klar: „Oh je, wieder schlechte Laune!“ Da kannst Du gerade noch so gut drauf gewesen sein, Deine Stimmung und Dein Energielevel rauschen augenblicklich in den Keller.

Menschen, die nur negativ reden und immer das Glas halb leer sehen, saugen Dich aus wie ein Vampir und schwächen Deinen Kräftehaushalt. Hörst Du solchen Menschen zu, verlierst Du kostbare Lebenskraft. Ja, Du weißt genau, auf wen diese Beschreibungen in Deinem Leben zutreffen. Jene typischen Stimmungskiller, Meinungsmacher und Nörgler. Besonders an Elternabenden oder bei Firmenmeetings treten sie gern in Erscheinung. Auch bei Seminaren gibt es immer eine bestimmte Person, die so gar nicht wie der Rest der Gruppe tickt. Im Gegenteil, diese Person scheint Harmonie nicht zu ertragen. Sie nörgelt an allem herum und raubt mit ihren Einwänden, Fragen und Kommentaren den anderen Teilnehmern die Nerven. Sie findet alles doof und ist sowieso nur dagegen, um dagegen zu sein – so kommt es einem zumindest vor.

Energieräuber findet man überall. Auch unsere Haustiere, die in unser Energiesystem eingewoben sind, können richtige Energieräuber sein. So legen sie sich gern mitten in den Weg, damit wir sie auch ja bemerken. Oder am frühen Morgen im Wald. Da schlürft man an seinem Thermokaffee in der winterlichen Ruhe und plötzlich kläfft irgendwo ein Hund los. Und er hört auch nicht mehr auf. Da  hallt es von irgendwo dort drüben und nach hier hüben. Und aus gutem Grund steigt Wut in uns auf, denn trotz Richtungswechsel folgt uns der Lärm auf Schritt und Tritt.

Jetzt  haben wir genug Beispiele für Energieräuber aufgezeigt. Ach, zwei haben wir noch. Kennst Du die Menschen, die immer ganz laut telefonieren müssen – im Restaurant, in Bus und Bahn? Das sind auch hungrige Energiesucher. Und unsere Blicke, Gedanken und Gefühle, die wir auf so eine Person dann richten, liefern ihnen ein gefundenes Fressen. Oder kennst Du die mit Absicht langsam über die Straßen Geher? Anfangs tun sie so, als würden sie in Eile sein und springen auf die Fahrspur mit einem besänftigenden Entschuldigungsnicker, doch mitten auf der Straße verlangsamen sie plötzlich ihren Schritt und gehen in Zeitlupe weiter. Ja, so bremsen sie die Autofahrer aus und die ganze Aufmerksamkeit gilt nur ihnen. So dient ihnen der Sprung über die Straße als hervorragendes Nachmittagsfutter zur Energiegewinnung.

Und so verhält es sich überall – von morgens bis abends wird Energie gegeben und Energie genommen… Beobachte einfach Deine wechselnden Gefühle. Es sind Reaktionen Deines Körpers, die Dich gut erkennen lassen, wann Du mit Deinen Kräften ins Ungleichgewicht gerätst. So wirst Du schneller bemerken, wann es Zeit wird, die Situation zu verlassen und sich zu entfernen. Hast Du auch einen Bekannten oder eine Freundin, der/die sich immer nur bei Dir meldet, um über andere zu tratschen und seinen / ihren  Müll bei Dir abzuladen? Und dann sagen sie: „Ach, es ist immer so schön, mit Dir zu plaudern.“

Achtung! Das sind Energieräuber, die wie Parasiten Dein Energiesystem anzapfen!

Lerne, auf die Zeichen Deines Körpers zu hören und schütze Dich vor Energieräubern, indem Du weniger an Gesprächen teilnimmst, die nur Klatsch und Tratsch beinhalten; indem Du Dich weniger im Straßenverkehr aufregst und in der Ruhe bleibst, wenn jemand drängelt; indem Du aufhörst, Dich in sinnlosen Streitgesprächen aufzurauchen; indem Du aufhörst, auf jede Stinke-Nachricht zu reagieren; indem Du viel Zeit in der Natur verbringst und deine Gedanken auf positive Dinge richtest.

Meide übermäßiges Chatten in sozialen Netzwerken, spiele weniger am Handy, lasse den  Fernseher mal aus und meide so gut es geht den Umgang mit Schwarzmalern, Besserwissern, Jammerern, Angsthasen, Pöblern, Angebern und Klugschwätzern.

Ach ja, und trage mehr helle Kleidung! Das hebt die Stimmung!

Motiv aus Dixit (6) Memories

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit (6) / Libbelud von Jean-Louis Roubira und Carine Hinder & Jérôme Pélissier. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

 

Du kannst nur ändern, was Du siehst!

Wir suchen unsere Partner nach ganz bestimmten Kriterien aus. Es ist kein Zufall, warum wir diesen oder jenen Partner an unserer Seite haben. Ja, er oder sie macht uns ganz – zumindest glauben wir das. Der Partner besitzt Eigenschaften und Fähigkeiten, die wir weniger ausgeprägt haben und so nehmen wir an, dass wir gemeinsam besser und einfacher durchs Leben kommen.

Anfangs sind wir verliebt und fühlen uns zutiefst seelenverbunden, weil alles so gut passt. Und man fühlt sich attraktiv dank der sexuellen Anziehungskraft, doch mit der Zeit verpufft der magische Liebeszauber und auch das Gefühl, sich perfekt zu ergänzen und zusammen zu passen. Plötzlich zeigen sich Verhaltensweisen des Partners, die so gar nicht mit der eigenen Überzeugung übereinstimmen. Und die ersten Versuche, den Missmut darüber loszuwerden und den anderen zu ändern – bzw. zurück auf den gewohnten Wohlfühllevel zu bringen, scheitern. Hier beginnt die eigentliche Arbeit an unseren Beziehungen. Plötzlich erkennen wir Charaktereigenschaften, die denen unseres Vaters oder der Mutter ähnlich sind und äußerst unangenehm an alten Wunden kratzen. Der Grund hierfür liegt in unserem Resonanzfeld und der Absicht unserer Seele.

Solange wir noch Unerledigtes und Übertragenes aus der Kernfamilie mit uns herumschleppen, werden wir auch Menschen und Situationen anziehen, die uns veranlassen, das unverarbeitete Seelenmaterial anzuschauen und aufzulösen. Unsere Seele will wachsen und sich aus begrenzenden Strukturen und karmischen Verstrickungen befreien, damit wir unsere wahre Lebensaufgabe erfüllen können.

So stehen wir nach der anfänglich großen Liebe ernüchtert vor dem staubigen Gefühlsgeröll, das unaufhaltsam den Berg herunter auf uns zu rollt. Und wenn wir jetzt weiter stur auf unserem Standpunkt beharren und nicht an uns selbst arbeiten, dann wird die Beziehung früher oder später zerbrechen.

Liebe Dich selbst und es ist egal, wen Du heiratest“ Dieser Satz ist mehr als der Titel des wunderbaren Buches von von Eva-Maria Zurhorst, das an dieser Stelle sehr zu empfehlen ist. Er beschreibt, wo die Wurzel jedes Problems zu finden ist – und zwar in UNS selbst.

Alles, was wir ablehnen und dem Anderen zu gern vorwurfsvoll an der Kopf werfen, ist und bleibt unser persönliches Thema, das wir nur auf unser Gegenüber projiziert haben. Eigentlich sehr klug von unserer Seele, die genau jene dunklen Bereiche kennt und unserem Tagesbewusstsein ja nur sichtbar machen möchte. Aber wenn wir sie nicht sehen, können wir unser Verhalten auch nicht ändern. Doch dazu braucht es ein wenig Mut und die Bereitschaft, unser Verlangen nach Recht haben müssen zu überwinden und der Weisheit des Herzens zu folgen. Je schneller wir das tun, umso einfacher gestalten sich unsere Beziehungen und der gemeinsame Weg ins Glück. Doch ob wir nun jetzt unsere Verantwortung zur Eigenreflexion annehmen oder vorerst noch weitere Konfliktfelder schüren, ändert im Großen und Ganzen nichts, denn was auch immer heute noch im Schatten verborgen liegt, wird morgen an die Oberfläche gespült und nach Auflösung drängen. Und das kann dann unter Umständen sehr schmerzhaft werden. Warum also warten? Wir kommen eh nicht drum herum.

Das Leben strebt stets nach der nächsthöheren Stufe des Bewusstseins, daher sind und bleiben unsere Beziehungen auch die beste Möglichkeit für unsere seelisch geistige Entwicklung. Wir müssen sie nur als solches erkennen und annehmen. Freilich kannst Du Deinen Partner verlassen oder Deine Partnerin mit einer Neuen eintauschen in dem Glauben, dass alles besser wird. Irrtum, denn solange Du Deine zentralen Lebensthemen ignorierst und versuchst, nach außen abzuwälzen, indem Du andere für ihr So-Sein verurteilst, wirst Du denselben Konflikt wiederholt in Deinem Leben erschaffen und erneut Menschen anziehen, die an Deinem Schmerzkörper rütteln. Da kannst Du Deiner oder Deinem Ex noch so viel Schlimmes andichten, es gehört nach wie vor zu Dir.

Vergib Deinen Eltern und Du heilst Deine Beziehungen! Denn das, was zwischen Euch steht, trennt Dich von Gott und Deiner wahren Berufung.

Motiv aus dem Kartenspiels Dixit (4)

Das Motiv dieses Beitrags stammt aus dem Erweiterungsset (4) des Kartenspiels Dixit. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt. Gezeichnet von Jean-Louis Roubira und Clément Lefèvre.

DeMut – eine längst vergessene Eigenschaft

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit der Frage: „Was ist der Sinn meines Lebens?“ Sie befinden sich auf der Suche nach sich selbst und Begriffe wie Spiritualität, neues Bewusstsein, Aufstieg und Energiearbeit sind in aller Munde. Viele von ihnen entdecken plötzlich ihre hellsichtigen und hellfühligen Fähigkeiten, wobei man sich doch oft fragt, ob das bei manchen mehr Gerede und Getue ist. Nicht jeder erscheint da glaubwürdig. Doch dieser Gedanke sei mal dahin gestellt. Es ist jedoch ein Fakt, dass sich übersinnliche Wahrnehmungen häufen und eine Menge an Leuten, die sich als Medium bezeichnen, in der Öffentlichkeit auftreten.

Hellhörig oder hellsichtig sein, eine Begabung, die früher nur den Kartenlegerinnen oder Hohepriestern vorbehalten war, ist heute salonfähig. Ein Phänomen, das wie allerorts erklärt, mit der Veränderung des Erdmagnetfeldes zusammenhängt. Ja, es ist auffällig, wie viele Leute sich mit diesen Themen beschäftigen und damit in die Öffentlichkeit gehen. Doch nur wenige leben es auch wirklich! Für viele ist Spiritualität auch nur eine weitere Möglichkeit, ihr Ego aufzublähen und den sich noch im Mangel befindenden Persönlichkeitsanteilen etwas Ruhm und Anerkennung zu schenken.

Nun, aber worüber bei all dem Hype um die Wahrnehmungen und außerkörperlichen Erfahrungen, zu denen der Geist fähig ist, niemand spricht, ist die Basis – das sogenannte solide Fundament. Die wenigsten Spirituellen sind geerdet. Nur in den geistigen Sphären umherschwirren, hilft auf Dauer bei der Lösung ihrer emotionalen und physischen Probleme nicht weiter. Am Ende quatschen die meisten auch nur nach, was andere erzählt haben und glauben am Ende sogar, es selbst gedacht und gefühlt zu haben. Wenn das alles so toll wäre – wie die 7 berühmten Schritte zum Erfolg versprechen, warum kriegen so viele spirituell orientierte Menschen ihre Füße nicht auf den Boden? Warum schaffen sie es nicht, finanziell gut da zu stehen? Ja, sie arbeiten und arbeiten und helfen und helfen, doch wo bleibt das Geld?

Der Grund dafür ist ganz einfach. Wir haben DEMUT verlernt. Demütig sein! Wir glauben nämlich gern, schon weiter zu sein, als wir es in Wahrheit sind. Und das wird uns beim Blick aufs Konto bewusst. Eben innen wie außen – ganz richtig!

„Aber wir sind doch schon so weit und haben so viel verstanden und aufgelöst. Ja, und wir glauben… wir vertrauen… wir meditieren… und wir üben uns im Beten.“

Ja, das ist alles gut, aber eine ganz entscheidende Sache fehlt: DEMUT

Demütig sein bedeutet, den MUT zu haben zu dienen und auch mal einen Job zu machen bzw. einer Tätigkeit nachzugehen, die weder spirituell noch „reinen Geistes“ ist – die man eben so gar nicht mehr machen möchte.

Reinen Geistes ist man dann, wenn man auf allen Daseinsebenen sein kann, ohne Ablehnung zu empfinden. Wie oft hören wir uns selbst sagen: „Ich kann viel mehr! Ich setze mich doch nicht mehr in so ein Büro! Ich und kellnern? Niemals.“

Warum nicht?

Das Leben ist unser bester Lehrer. In der Theorie geht immer alles ganz einfach. Aber in der Praxis, wenn man überleben will, seine Rechnungen bezahlen muss, dann will uns das Leben mit einem kleinen Aushilfsjob helfen, und was machen wir? Wir schlagen ihm die Tür vor der Nase zu. So erkennen wir nie, was es uns sagen will und wir lernen auch nichts mehr dazu.

Wie groß ist Deine Ablehnung, dies oder jenes zu tun?

Daran erkennst Du, wie stark Dein Ego noch am Wirken ist. Erst wenn wir unsere Situation als das annehmen, was sie ist, kann es eine Veränderung geben. Und annehmen heißt nicht etwa aufgeben, im Gegenteil. ANNEHMEN heißt ABGEBEN – die Situation annehmen und seiner derzeitigen Arbeit mit bedingungsloser Hingabe und Liebe nachgehen … und darauf vertrauen, dass alles seinen tieferen Sinn hat und unsere Träume auf einem anderen Weg in Erfüllung gehen.

Also wenn Du heute Zeitungen austrägst oder auf dem Feld Kartoffeln einsammelst oder mal für 10 Euro den Keller Deines Nachbarn entrümpelst, dann tue dies mit Hingabe. Erst dann bist Du wieder offen und bereit für ein Wunder. Und wer weiß, vielleicht steht es ja schon direkt vor Dir und Du erkennst es nur noch nicht.

Leider verbinden wir das Wort DEMUT immer noch mit „demütigen – herabsetzen – niedrig sein, untergeben sein, in Knechtschaft leben und keinen eigenen Willen haben dürfen.“

Worum geht es hier wirklich?

Du willst mehr vom Leben? Du willst mehr Sinn und Wachstum erfahren? Dann hab mehr Mut zum Dienen!

Denn Mut ist, wer tut!

Motiv aus Dixit(5) Daydreams

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit(5) Libbelud von Jean-Louis Roubira und Franck Dion. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Sexualenergie ist Lebenskraft

Zwei Menschen verbinden sich im Akt der körperlichen Liebe. Männlich und weiblich kopulieren miteinander und die Empfängerin signalisiert dem Geber, dass sie bereit ist. Bereit, Neues in sich aufzunehmen und wieder zu gebären.

Die Sexualenergie gewinnt an Kraft. Sie steigt vom unteren Ende des Rückens, dem Wurzelchakra, auf. Der Geber spürt das Verlangen und die Erregung der Empfängerin, und sie schenkt ihm wiederum ihr Vertrauen. Dies  geschieht zeitgleich im selben Augenblick – im Herzen.

Jetzt steigt die Energie spiralförmig auf. Wie eine Schlange schlängelt sie sich um einen Stab vom Geber zur Empfängerin zurück zum Geber, während beide immer Beides sind …  im Wechselspiel des Tanzes.

Im Akt der Vereinigung, dem göttlichen Schöpfungsprozess, reiben wir uns mit dem Menschen auf physischer und feinstofflicher Ebene im Außen wie im Innern. Wir schauen einander tief in die Seele, vertrauen, wollen geben – UNS hingeben, ausschütten, ausdehnen, unsere Kraft spenden und wir wollen empfangen.

Es geht hin und her – von einem Pol zum anderen, bevor das Geben wie auch das Empfangen geschieht. Und es geschieht in EINEM, in jenem zarten, nur kurz – wie scheinbar ewig – anhaltenden Moment, wo das Männliche innehält und sich zügelnd vergewissert, ob sie soweit ist. Der letzte Blick in die Augen findet sein Echo im Ruf des Weiblichen und offenbart die Gewissheit der bedingungslosen Hingabe. Jetzt! Lass es zur Explosion kommen – zum Schöpfungsakt – zu neuem Leben.

Im Knall! Beide Pole explodieren. Das Männliche versprüht seine Lebenskraft im Akt des Gebens und das Weibliche explodiert im Genuss des Empfangens. Geben und Nehmen treffen sich im Knall – und werden EINS.

Vereint im tiefsten Vertrauen – im Urknall – im All und im Nichts – ohne Raum und ohne Zeit – da geschieht es. Das Nichts hat keine Konturen, keinen Inhalt und doch ist es alles – DAS POTENZIAL. Der Anfang von allem. GOTT!

Neues Leben entsteht durch den Koitus. Neues Denken entsteht durch geistige Gesundheit und eine Harmonisierung der männlichen und weiblichen Energien. Und Glück entsteht im EINSSEIN mit Gott.  So ist jeder von uns entstanden und so entsteht jeder neue Funke, jede neue Idee, jedes neue Leben und alles, was ist und je existieren wird! Am Anfang ist der Knall. So durchdringt auch der spirituelle Geist unseren Körper. Diese Kraft erhöht sich und steigt spiralförmig auf – Stufe für Stufe, von Ebene zu Ebene, Dimension um Dimension.

Neues Leben entsteht durch drei Zutaten: Das MÄNNLICHE mit der Kraft des Ausdehnens in die Weite und das WEIBLICHE mit der Kraft aus der Tiefe. Und in der KOINZIDENZ fallen beide Pole in sich zusammen. Dieser Zustand gewährt uns einen Blick in die Ewigkeit, in ALLES, was ist – einen Moment in GOTT.

Sexualenergie und Lebenskraft sind ein-und dasselbe… vom kleinsten Teilchen bis zum Größten. Schöpfung geschieht im Akt der Verschmelzung, im  ewigen Nichts – in der Null.

Die Null, der Kreis, die Unendlichkeit hier begegnet sich alles, was existiert… feinstoffliche Gebilde aus dem Urwasser der Evolutionsbiologie, Fruchttropfen von Reptilienessenz, zelluläre Signal-Geometrie, astro-nebulose Elementale des SEINS in der Unendlichkeit des Potenzials… wo sich Geist und Körper zu EINEM GANZEN vereinen; der Kreis einen neuen Kreis erschafft; und wo die Blume des Lebens beginnt… und beginnt… und beginnt… wo es weder Vergangenheit noch Zukunft gibt, ja, hier und jetzt findet Leben statt – von Koitus zu Koitus.

Das ist Evolution! Das ist Aufstieg! Und so verändert sich auch unser Bewusstseins. Das Leben ist BEWUSST-SEIN. Und Leben hat nur einen Sinn: Die Suche nach GOTT! Es ist die Suche nach unserem wahren SELBST. GOTT ist Schöpfung und wir sind seine Schöpfungen, so wie wir in IHM Schöpfer sind.

Ja, wir alle wollen der Welt und unseren Lieben etwas geben, aber oft trauen wir uns nicht. Darum bitten wir GOTT um ein Ziel und die Kraft, es zu erreichen. Und wenn es uns dann in den Sinn kommt, dann fühlen wir Vertrauen und öffnen uns ein wenig mehr. Wir empfangen Impulse, Liebe und Segen und geben erst ein bisschen und dann immer mehr. Ja, wir steigen auf zum Himmelreich – spiralförmig und wirbelnd. Wir sind sexuell und ja, wir leben. Wir steigen und steigen, wir empfangen… geben… und empfangen immer mehr, bis es passiert… und wir ERWACHEN.

Hier endet die Wahrnehmung. Hier ergießt sich das Sein in die Ewigkeit. Alles ist Schöpfung vom Kleinsten bis ins Größte!

Ja, GOTT ist Liebe. GOTT ist Koitus. GOTT ist der Knall. GOTT ist die Auflösung aller Gegensätze. GOTT ist Erlösung. GOTT ist Erfüllung. GOTT ist Frieden. GOTT ist EWIG. GOTT ist EINS. GOTT ist ALLES. GOTT IST.

Hier enden alle Worte. Denn was NICHTS und ALLES ist, kann nicht beschrieben werden.

Es wird erkannt!

Motiv aus Dixit 5 Daydreams

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit(5) Libbelud von Jean-Louis Roubira und Franck Dion. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Spiritualität – noch immer falsch verstanden!

Das Wort „Spiritualität“ wird häufig mit einem mundverzerrend bissigen Spruch kommentiert und ablehnend nur mit Kartenlegen und Orakelwissen in Verbindung gebracht. So wie eine Krankheit gern ausschließlich von der medizinischen Seite betrachtet und gerechtfertigt wird. Aber zur Heilung einer jeden Krankheit ist eine Partnerschaft nötig und die heißt:

Patient, Arzt und GOTT.

Dies bedeutet, dass man jedes Problem, sei es auf körperlicher, emotionaler oder mentaler Ebene, ganzheitlich – also auch unter Berücksichtigung und Einbeziehung der allumfassenden schöpferischen Kraft – betrachten muss.

Der Körper folgt nur dem Geist, das wussten schon die alten Heiler. Wenn wir also unsere verneinende und starre Geisteshaltung, die zu inneren und äußeren Blockaden bis hin zum Stillstand des Lebens führt, ändern, dann sind wir auch gesund. Krankheit ist eine ENTSCHEIDUNG! Du hast die Wahl: Willst Du leiden oder glücklich sein?

Wer könnte also so wahnsinnig sein und sich für ersteres entscheiden?

Niemand, genau. Und doch tun es Millionen von Menschen jeden Tag. Diese so scheinbar ganz einfache Wahl zu treffen, fällt vielen sehr schwer. Und warum fällt es ihnen schwer, das Gute und Richtige zu wählen? Weil es hier um die Entscheidung geht, sich mal selbst aus der Rechnung zu nehmen.

Was damit gemeint ist?

Dass man mal nicht jammert, sich nicht beklagt und sich nicht immer laut über sein Los beschwert oder gar die Schuld seines Unglücks auf andere schiebt, sondern den Schmerz bzw. das Problem so annimmt, wie es gerade ist und seine Energie bewusst in die Suche nach der wahren Ursache investiert.

Wer wirklich Heilung möchte, der erfährt sie auch. Der eigene Körper hat große Selbstheilungskräfte, die jedoch erst aktiviert werden, wenn wirklich die innere Bereitschaft vorhanden ist. Doch ohne gesunden Spirit, kann dies nicht geschehen – im Gegenteil, dann müssen viele eben noch ein Stück weiter durchs Drama gehen.

Spiritualität zu leben bedeutet, den individuellen Heilungsprozess auf Geistesebene zu durchlaufen. Der Körper folgt dann nur der geistigen Gesundung und wird Schritt für Schritt befreit. Die schädlichen Schlacken werden ausgeschieden und die alten Zellen geben neue Informationen an die neuen Zellen weiter.

Wusstest Du, dass sich eine Leber innerhalb von zwei Monaten einmal komplett erneuert?

Aber wenn Du nichts an Deiner Lebenshaltung, Deinen Einstellungen und Glaubenssätzen änderst, dann wird die kranke Zelle auch weiterhin nur die alten krankmachenden Informationen an die Neue weitergeben. Und somit wird die Leber einfach ihren Zustand beibehalten, wie er ist und sich sogar noch verschlechtern.

Warum also nicht einfach diesen Kreislauf durchbrechen? Oder dient Dir die Krankheit noch? Was bekommst Du über oder durch dein Kranksein, was Du als gesunder glücklicher Mensch nicht erhältst?

Ist es Aufmerksamkeit? Beziehst Du Energie aus Deinem Leid?

Fragen, die weh tun können. Aber wenn Du sie ehrlich beantwortest, dann machst Du den ersten Schritt in Richtung Heilung. Spürst Du Angst? Angst vor der Veränderung, weil Du Dich schon so sehr an Deine Situation / Deine Schmerzen gewöhnt hast?

Bedenke, dass Deine Blockaden sehr intelligent sind. Ja, sie beziehen ihre Kraft durch einen Dir noch unbewussten Teil, der immer noch in destruktiven Gedanken- und Gefühlsmustern gefangen ist und ihre Existenz mit Energie füttert. Ihr Abwehrsystem arbeitet im Verborgenen und ist so subtil, dass Du es mit Deinem Tagesbewusstsein nicht wahrnimmst. Ein Beispiel: Viele Menschen melden sich bei einem Seminar an, von dessen Teilnahme sie sich eine Verbesserung ihres Befindens erhoffen. Doch komischerweise haben sie kurz vor Beginn plötzlich Fieber, verstauchen sich einen Knöchel… oder ihr Kind wird krank und der Mann muss arbeiten, so dass sie den Kurs absagen. Rein äußerlich betrachtet wurden diese Ereignisse natürlich fremdverursacht und sind freilich nicht zu beeinflussen. So jedenfalls rechtfertigt man es vor sich selbst.

Doch wir und auch Du wissen es inzwischen besser. Ja, das ist selbst erschaffen. Schon vergessen? Wir bestehen aus Energie und alles, was uns widerfährt, wurde durch unser So-Sein angezogen. Das Gesetzt von Ursache und Wirkung. Und genau hier beginnt die Verantwortung für unser Leben.

Erst wenn diese Wahrheit verinnerlicht und angenommen ist, kann Heilung in allen Lebensbereichen erfolgen!

Die Wahrheitsforscher

Das Motiv dieses Artikels stammt aus dem Spiels Dixit(5) Libbelud von Jean-Louis Roubira und Franck Dion. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieses Spiel für die ganze Familie entführt die Spieler in eine zauberhafte Welt.

Motiv aus Dixit 5
Motiv aus Dixit 5 Daydreams